Grütters rügt Spahn und Söder – und erwägt Kandidatur für Bürgermeisteramt in Berlin 


Monika Grütters, Kulturstaatsministerin und Vorsitzende der Berliner CDU, rügt ihre Kollegen aus CDU und CSU. In einem Gespräch in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL kritisiert sie die Äußerung von Gesundheitsminister Jens Spahn, der vor Kurzem befand, Hartz IV bedeute keine Armut. Sie würde Aussagen nicht so treffen wie er: »Ich habe einen tief verwurzelten Respekt vor Menschen in völlig anderen Lebenslagen als meiner eigenen.« 

Auch zum sogenannten Kreuz-Erlass von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder nimmt sie Stellung: »Jemand, der das Bekenntnis nicht mehr so gewohnt ist und dem es nicht selbstverständlich zur Haltung geworden ist, neigt im Bekenntnisfall auch mal zu Übereifer und Unbeholfenheit.« Sie finde, der Gebrauch des Kreuzes zum Zwecke der Politik sei »nicht nur fatal, sondern gefährlich«.

Überhaupt fordert sie mehr Christlichkeit von der Union: »Macht endlich Ernst mit dem C in unserem Parteinamen!«

Zur Frage, ob Sie 2021 für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin Berlins kandidieren werde, sagt Grütters: »Für mich ist das ein echtes inneres Ringen.« Entschieden werde aber »unabhängig von meiner Person« nicht vor 2020, »weil man jeden Kandidaten, jede Kandidatin verheizen würde, wenn man sie zu früh nennt«. Es sei ihr aber eine Ehre, ihrer Wahlheimat Berlin, »dieser großartigen Stadt«, schon in ihrer jetzigen politischen Funktion »dienen zu können«.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 22/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!