Mona und Simon sind seit fast vier Jahren ein Paar, seit zwei leben sie zusammen in einer Zwei-Zimmer-Wohnung mit Parkett, vielen Urlaubsfotos und einem Rundbogen zwischen Wohnzimmer und Küche im Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg in München. Die beiden sagen über sich, sie streiten sich so gut wie nie. Mona sagt, Simon könne nicht sauer werden. Simon sagt, er sei eher der ruhige Typ. Im Juni vergangenen Jahres hat Simon Mona einen Heiratsantrag gemacht. Es war abends, kurz vor Sonnenuntergang, an der Arugam Bay am Indischen Ozean an der Südostküste Sri Lankas. Ein anderer Tourist, der zufällig dort war, fotografiert. Mona erzählt später: Ich habe so gezittert. Simon lächelt. 

Als sie dann ihre Hochzeit vorbereiteten, mussten sie sich auch für einen Nachnamen entscheiden. Nimmt sie seinen an, Haselmann? Er ihren, Ludwig? Behält jeder den eigenen, oder ist ein Doppelname in Ordnung?

1976 wurde das Eherecht reformiert, wonach der Familienname nicht mehr automatisch der Nachname des Mannes sein

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!