Man degeneriert ja innerlich immer völlig, wenn man versucht, sich intensiver mit Chartmusik zu befassen. Ein Album geht noch, wenn man ein gutes erwischt, aber im Großen und Ganzen ist es wie bei Cornflakes mit Schokostückchen: Je tiefer man in der Packung kommt, umso weniger Schokostückchen gibt es, weil die sich alle immer ganz oben sammeln, und am Ende kaut man auf traurigen, enttäuschenden Pappflakes herum.

Zwei der wichtigsten internationalen weiblichen Popstars veröffentlichen dieser Tage Alben. Nicki Minaj "Queen" und Ariana Grande "Sweetener". Das Video zu Grandes vorab veröffentlichter Single "No Tears Left to Cry" hatte binnen weniger Tage fast 500 Millionen Klicks. Die Frau ist ein Internetphänomen. Minaj gilt als Königin des Rap.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 34/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!