Kahn, 48, gilt als einer der besten deutschen Torhüter der Geschichte. Mit Bayern München gewann er die Champions League und den Weltpokal, mit der Nationalmannschaft verlor er 2002 das WM-Finale gegen Brasilien. Heute arbeitet Kahn als TV-Experte und Unternehmer, seine Firma Goalplay unterstützt weltweit Torwarttrainer.

SPIEGEL: Herr Kahn, das Champions-League-Finale vergangene Woche hat Loris Karius, der Torwart des FC Liverpool, mit zwei Fehlern mitentschieden. Am folgenden Morgen meinte Karius, er habe nicht geschlafen, die Szenen seiner Fehler gingen ihm noch durch den Kopf. Kennen Sie das?

Kahn: 1999 habe ich mit Bayern München das Champions-League-Finale gegen Manchester United in der Nachspielzeit verloren. Die Gegentore waren zwar nicht meine Fehler, aber es war trotzdem grausam. Anders war es beim WM-Finale 2002 gegen Brasilien.

SPIEGEL: Sie ließen einen Schuss vor die Füße von Ronaldo prallen, der das 1:0 erzielte.

Kahn: In solchen Momenten entstehen extrem negative Gefühle, wie

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Zusätzlich sichern Sie sich mit einer Bestellung Zugriff zu allen Inhalten der aktuellen Exklusivserie „Football Leaks“ über Hinterzimmergeschäfte und schmutzige Deals im Spitzenfußball.

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 23/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!