Das Profil des Allgemeinmediziners auf dem Bewertungsportal Jameda liest sich großartig: "Richtig guter Arzt"; "Super Arzt mit sehr schöner Praxis"; "Habe mich ganz toll aufgehoben gefühlt". So großartig, dass Florian Weiß misstrauisch wird.

Weiß ist der Geschäftsführer von Jameda. Er sitzt neben einem Computerbildschirm, ein Kollege scrollt durch die Jubelzitate. Für Weiß ist die Sache klar: Ein Großteil davon dürfte gefälscht sein, geschrieben von Menschen, die niemals in der Praxis waren.

Die Indizien dafür: Mehrere Rezensionen wurden im Juni abgegeben; die Art der Mailadressen ist ähnlich, es sind viele Gmail-Konten darunter, die man schnell einrichten kann; die IP-Adressen, von denen die Kommentare gesendet wurden, sind in sieben von acht Fällen identisch. "Das gibt ein sehr klares Bild", sagt Weiß. Der Arzt wird einen Anruf bekommen, die Bewertungen werden gelöscht.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 29/2018.
FOTOS: BORIS SCHMALENBERGER / DER SPIEGEL

Entdecken Sie SPIEGEL+

Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!