Otto Waalkes löffelt Kartoffelsuppe. Am Tisch neben ihm sitzt Bernd Eilert, einer der Köpfe der Neuen Frankfurter Schule, Mitgründer des Satiremagazins "Titanic". Seit den Siebzigerjahren lässt Waalkes sich von ihm mit Gags beliefern, auch an seiner Autobiografie, die seit Wochen auf der Bestsellerliste steht, hat er gemeinsam mit Eilert gearbeitet. Im gedruckten Interview möchte Eilert nicht zitiert werden. Hin und wieder wirft er eine Bemerkung ins Gespräch, die Waalkes in Otto-Stimmlage und mit Otto-Mimik zu einem Otto-Witz veredelt, ein Diamantenschleifer für Pointen. Waalkes wird am Sonntag 70. Aber er ist noch immer der Mann, den das halbe Land nur beim Vornamen nennt, ein Kindskopf im Rentenalter, fast kahl inzwischen. Als der Fotograf dazutritt, reicht ein Assistent eine Baseballkappe. "Aus künstlerischen Gründen", sagt Waalkes. Das orangefarbene Logo auf der Mütze passe so gut zum Orange der alten SPIEGEL-Kantine, die hier im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe ausgestellt ist.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Zusätzlich sichern Sie sich mit einer Bestellung Zugriff zu allen Inhalten der aktuellen Exklusivserie „Football Leaks“ über Hinterzimmergeschäfte und schmutzige Deals im Spitzenfußball.

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 30/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!