Der Brechreiz packt ihn vier bis fünf Sekunden vor Anpfiff, jedes Mal. Wenn er seine Position auf dem Spielfeld bezogen hat, inmitten der brüllenden Fans. Wissend, dass er jetzt wieder alles geben muss, 90 Minuten lang.

Die Anspannung, sagt er, sei dann kaum zu ertragen. "Mir dreht sich der Magen um, als müsse ich mich übergeben. Ich muss dann einmal so heftig würgen, bis mir die Augen tränen." Den Kopf habe er dabei immer zur Seite gedreht, Kinn Richtung Schulter, damit bloß niemand etwas bemerkt. Die TV-Kameras nicht, der Trainer nicht, die Teamkollegen nicht. Damit nie jemand fragt, was da eigentlich los ist mit ihm vor jeder Partie. Mit Per Mertesacker, dem ruhigen, souveränen Innenverteidiger.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 11/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!