Der Professor aus Bayreuth entdeckt seinen Forschungsgegenstand bei jedem Spaziergang. Auf Waldwegen, Wiesen, Äckern – überall sieht der Biologe Plastik: bunte Schnipsel, Folienfetzen, manchmal scharfkantig, manchmal bröselig, oft für ungeübte Augen nicht einmal erkennbar. "Wir beginnen gerade erst zu erahnen, welche Mengen Kunststoff sich inzwischen in der Landschaft verteilen", sagt Christian Laforsch.

Jahrelang hat sich der Ökologe hauptsächlich mit Plastikmüll in bayerischen Flüssen und Seen beschäftigt, inzwischen sieht er immer mehr Probleme an Land. Dorthin gelangt das Plastik auch auf einem wenig bekannten Weg: als Teil von kompostierten Abfällen aus der braunen Tonne oder als Gärrest aus Biogasanlagen. In einer Tonne Kompostdünger entdeckten Laforschs Leute bis zu 440.000 Mikropartikel Plastik, manchmal millimeterdick, manchmal dünner als ein Haar.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 23/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!