SPIEGEL: Herr Adam, Sie gehören zu einer seltenen Zunft.

Adam: Ja, früher gab es mal 6000 von uns in Deutschland, wir hatten Tabakkönige, an jedem Hof standen die hohen Tabakscheunen. Als ich klein war, pflanzte jeder "Badischen Geudertheimer", so hieß die Tabaksorte für den Stumpen, also die Zigarre. Eine wunderschöne Kulturpflanze ist das. Die stellt was dar im Feld, sage ich Ihnen, blüht rot und weiß mit ganz ausladenden Blättern.

SPIEGEL: Heute pflanzen nur noch etwa hundert Bauern Tabak in Deutschland an.

Adam: Wir sind Exoten geworden. Die Subventionen der EU hörten auf. Zigarren rauchten nur noch wenige, die "leichte Zigarette" kam in Mode und der günstige Tabak aus Südamerika und China. Neun von zehn Tabakpflanzern haben aufgegeben. Wir waren kurz davor, uns auf Geflügel und Feldsalat zu konzentrieren.

SPIEGEL: Was hat Sie gerettet?

Adam: Die Wasserpfeife, die Shisha. Seit fünf Jahren steigt die Nachfrage. Mehr als 8o Prozent des deutschen Tabaks gehen an Tabakverarbeiter für Wasserpfeifen.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Zusätzlich sichern Sie sich mit einer Bestellung Zugriff zu allen Inhalten der aktuellen Exklusivserie „Football Leaks“ über Hinterzimmergeschäfte und schmutzige Deals im Spitzenfußball.

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 42/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!