Detlef Daues gehört zu jenen Wirtschaftspionieren des Mittelstands, die Deutschland zu dem gemacht haben, was es heute ist: ein Wohlstandsstaat mit guten Beziehungen bis in weit entlegene Gegenden der Erde.

Sein virtuelles Warenhaus für Originalersatzteile, die V-Line GmbH, bedient von Hannover aus Kunden in Ländern wie Mexiko und den USA, Katar und Oman, aber auch in Fernost. 65 Prozent seines Umsatzes erwirtschaftet Daues in Saudi-Arabien.

Doch das gute Verhältnis zwischen Saudi-Arabien und Deutschland ist gestört. Vor sechs Monaten zog Riad seinen Botschafter aus Berlin ab, und bis heute ist er nicht zurückgekehrt. Über die Gründe wird kaum offen geredet. Unternehmer wie Daues bekommen die Missstimmung allerdings zu spüren. "Für Deutsche sind die Türen in Riad plötzlich geschlossen", sagt ein erfahrener Wirtschaftsmann in der saudischen Hauptstadt. Deutschen Delegationen werden inzwischen Termine versagt, die noch vor der Krise zugesagt worden waren. "Das tut weh", sagt Oliver Oehms, der

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Zusätzlich sichern Sie sich mit einer Bestellung Zugriff zu allen Inhalten der aktuellen Exklusivserie „Football Leaks“ über Hinterzimmergeschäfte und schmutzige Deals im Spitzenfußball.

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 22/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!