Sawsan Chebli wartet. Es ist ein kalter Abend im März, Hauptstadtparty im Berliner SPIEGEL-Büro. Sie trinkt keinen Alkohol. Chebli will noch etwas loswerden. Aber der Innenminister lässt sich Zeit. "Der Islam gehört nicht zu Deutschland", das hatte Horst Seehofer gerade im Interview erklärt. Chebli stürmt auf ihn zu, als sich der Minister endlich durch die Gänge schiebt: "Sie wissen schon, dass Sie mit Ihrem Satz auch Leute wie mich ausgrenzen?" Seehofer guckt verdutzt. Da steht also diese Frau vor ihm. Sie sieht nicht unbedingt so aus, wie man sich eine gläubige Muslimin vorstellt. Sie trägt kein Kopftuch, dafür roten Lippenstift.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 29/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!