Seit Jahren sinkt in dem skandinavischen Land die Zahl der Überfälle auf Geldinstitute, 2016 waren es lediglich zwei. Diese Art des Verbrechens lohnt sich nicht mehr, weil es in den Kassen und Tresoren immer weniger zu erbeuten gibt. Schweden war 1661 das erste Land in Europa, das Papiergeld gedruckt hat – und könnte das erste Land der Welt sein, in dem man nicht mehr mit Scheinen und Münzen bezahlt. 2030 soll es so weit sein, wie der Ökonom Niklas Arvidsson von der Königlich Technischen Hochschule in Stockholm prophezeit. 

An den Türen fast aller Geschäfte und Restaurants hängen Hinweise mit der Aufschrift "Vi hanterar ej kontanter", was auf Deutsch "Wir akzeptieren kein Bargeld" heißt. Der Umsatz im Einzelhandel läuft bereits zu 95 Prozent elektronisch, Fahrkarten für den Bus können die Schweden per SMS kaufen, die obdachlosen Verkäufer des Straßenmagazins "Situation Sthlm" akzeptieren Kredit- und EC-Karte. 

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 27/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!