Die Handgranate explodierte am Samstagnachmittag kurz nach 15 Uhr. Präsident Emmerson Mnangagwa hatte gerade eine Wahlkampfrede gehalten und verließ, umringt von Parteifunktionären, das White-City-Stadion in Bulawayo, der zweitgrößten Stadt Simbabwes. 2 Menschen wurden getötet, 49 verletzt.

Doch der, dem dieser Anschlag Ende Juni galt, blieb unverletzt: Mnangagwa, der Mann, der vor etwas mehr als einem halben Jahr, nach dem Militärputsch gegen den Diktator Robert Mugabe, die Macht an sich gerissen hatte. Die Attentäter wollten offenbar verhindern, dass er am 30. Juli zum Staatschef gewählt wird.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 28/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!