Todd, 67, arbeitete als Sozialwissenschaftler und Historiker am Nationalen Institut für demografische Studien in Paris. In zahlreichen Büchern beschäftigte er sich mit der sozialen Frage, dem Schicksal der Migranten, dem ökonomischen Rückstand der islamischen Welt sowie der Zukunft Europas und der USA. In seinem neuen Werk "Traurige Moderne" entwirft er eine Geschichte der Menschheit anhand der Evolution von Familiensystemen, die ihm zufolge über Dynamik oder Stillstand von Kulturen entscheiden. Mit seinen Thesen provoziert Todd, der sich selbst der linksliberalen Mitte zuordnet und mit scharfer Kritik an den französischen Eliten hervortrat, immer wieder polemische Debatten.

SPIEGEL: Monsieur Todd, 1976 sagten Sie in Ihrem Buch "Vor dem Sturz" aufgrund demografischer und sozialer Analysen das Ende der Sowjetherrschaft voraus. Die damals gewagte Prognose machte Sie mit einem Schlag international bekannt. Prophezeien Sie heute die Auflösung der Europäischen Union?

Todd: Europa befindet sich in einem beklagenswerten Zustand: zerrissen, gespalten, unglücklich. Seine Führungseliten sind von einem Gefühl der Ohnmacht ergriffen. Was wir jetzt erleben, stimmt mich sehr traurig. Aber es überrascht mich überhaupt nicht. Es war vorhersehbar. Mehr noch: Es musste so kommen.

SPIEGEL: Wieso denn? Nach dem Kalten Krieg und der Spaltung Europas schien die immer größer und attraktiver werdende EU über lange Zeit unaufhaltsam zusammenzuwachsen, bis hin zu einer vollständigen politischen Union.

Todd: Ich nehme mir eine anthropologische Betrachtungsweise der Geschichte vor. Ein gewisses Maß an Zusammenarbeit der europäischen Nationen zu institutionalisieren war ein ehrgeiziges und zugleich vernünftiges Ziel. Aber als Spezialist der Familienstrukturen und damit der Sittensysteme, der Lebensweisen, habe ich mich nie der romantischen Idee verschrieben, dass die Europäer allesamt kulturell gleich seien und Europa ein homogener Raum werden könne. Die EU ist dabei, ein Opfer ihrer eigenen Sakralisierung zu werden und sich maßlos zu überschätzen.

SPIEGEL: Wo und wann stellen Sie den Bruch fest?

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Zusätzlich sichern Sie sich mit einer Bestellung Zugriff zu allen Inhalten der aktuellen Exklusivserie „Football Leaks“ über Hinterzimmergeschäfte und schmutzige Deals im Spitzenfußball.

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 32/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!