Mazen Darwish saß am Schreibtisch, als sie ihn im Februar 2012 holen kamen. Die Agenten des syrischen Luftwaffengeheimdienstes umstellten das Büro des Journalisten und Bürgerrechtlers in Damaskus. Sie verhafteten seine Mitarbeiter, seine Frau und Darwish selbst.

Einen Tag später verbanden sie ihm die Augen, brachten ihn in ein anderes Gebäude und führten ihn in einen Raum. Vier Offiziere saßen dort. Und Jamil Hassan, der mächtige Chef des syrischen Luftwaffengeheimdienstes. "Was ist dein Problem mit Präsident Assad?", fragte Hassan. "Ich habe kein persönliches Problem mit ihm", antwortete Darwish, "aber er ist nicht Gott."

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 24/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!