Er ist der Revolutionär der Elektromobilität, Raketenbauer mit Mars-Ambitionen, er will Los Angeles untertunneln, er will amerikanische Städte per High-Speed-Transportsystem verbinden, er ist der vielleicht bekannteste Unternehmer der Welt. Aber manchmal hat Elon Musk einfach nur Quatsch im Kopf. Eine kindische Lust, irgendeinen Unsinn zu machen.

Damit ist nicht die Morgenstunde des 7. August gemeint, als er in Los Angeles, am Steuer eines Tesla sitzend, auf dem Weg zum Flughafen jenen verhängnisvollen Tweet absetzte, der ihn nun 20 Milionen Dollar und den Sitz als Tesla-Verwaltungsratsvorsitzenden kostet, weil die Börsenaufsicht darin eine versuchte Kursmanipulation sieht. Sie wissen schon, dieser Tweet: "Denke darüber nach, Tesla von der Börse zu nehmen, für $ 420 pro Aktie. Finanzierung gesichert."

Gemeint ist, zum Beispiel, ein Tag nur ein paar Monate davor, als er auf die Idee kam, seinen Kunden einen Flammenwerfer anzudrehen. Einen Flammenwerfer, der aussieht wie ein Spielzeugmaschinengewehr.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Zusätzlich sichern Sie sich mit einer Bestellung Zugriff zu allen Inhalten der aktuellen Exklusivserie „Football Leaks“ über Hinterzimmergeschäfte und schmutzige Deals im Spitzenfußball.

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 41/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!