Dort drüben, halb verdeckt, die Reichstagskuppel, deutsche Flaggen, und da, mitten in Berlin, am Schiffbauerdamm, das Haus der Bundespressekonferenz. Ein paar Polizisten davor, ein Polizeibus. Haus der Bundespressekonferenz, amtlicher geht es kaum in Deutschland, gleich gegenüber die Kanzlerin, das Regierungsviertel. Hier stellte Thilo Sarrazin am Donnerstagvormittag sein neues Buch vor, und wenn Sarrazin auch längst nicht mehr Finanzsenator in Berlin ist oder im Vorstand der Bundesbank, so haftet seinen Aussagen doch immer der Schein der Verlautbarung an, des Letztgültigen, des amtlich Festgestellten.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 36/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!