SPIEGEL: Bei der Tour de France 1978 gewannen Sie überraschend zwei Etappen, fuhren zwei Tage im Gelben Trikot. Haben Sie das Trikot noch?

Thaler: Natürlich, es hängt mit dem Fahrrad zusammen an der Wand. Manchmal hole ich das Trikot aus dem Rahmen, staube das alte Fahrrad ab und drehe ein paar Runden. Unter den Veteranen wird man mit einem Gelben Trikot anders behandelt, man gehört dann zu den Legenden.

SPIEGEL: Kann man einen solchen Erfolg als Fahrer planen?

Thaler: So einfach ist das nicht. Radsport ist ja ein Teamsport. Das wissen die wenigsten. Das wichtigste ist eine funktionierende Hierarchie im Team, deswegen konnte ich gewinnen und hatte einige Freiheiten. Manche sind nur dabei um Wasserpullen nach vorne zu den Spitzenfahrern zu schleppen. Die Belgier nennen so einen Fahrer den „Knecht“, das klingt treffender als „Wasserträger“, wie es bei uns heißt.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 28/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!