Busse: Es stehen zuweilen Sachen in der Zeitung, die Ihnen keinen Spaß machen.

Schneider: Sicher, aber ich werd's nicht ändern können.

Busse: Was denn zum Beispiel?

Schneider: Dass man mit Leuten verbandelt wird, mit denen man gar nicht verbandelt ist. Immer dieselben Gerüchte, mit jedem Filmverlobten, jedem Partner im Film oder mit meinem Regisseur. Die Gagen in der Zeitung sind viel höher als in Wirklichkeit. Meine Mutter zieht man durch den Kakao.

Gaus: Woran liegt das, dass die Zeitungen so viel über Sie berichten?

Schneider: Sicher nicht an mir. Mit irgendwas müssen Sie ja Ihre weißen Seiten füllen. Mir ist nur unbegreiflich, warum man immer die Dinge verdreht.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 3/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!