Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 30/2018

Der kleine Joniel Briceño ist viel zu klein und zu leicht für das Leben. Er ist acht Monate alt, wiegt fünf Kilo, wenig mehr als manches Neugeborene. Seine Mutter hat ihn aus ihrem kleinen Dorf hierhergetragen, zwei Stunden Fußmarsch bis zur Bushaltestelle, den Sohn immer auf dem Arm, zwei Stunden Fahrt mit dem Bus. Nun liegt Joniel hier, in Bett Nummer zwei, unter einer Donald-Duck-Figur, die jemand an die Wand geklebt hat.

Joniel ist nicht das einzige Kind mit ausgezehrtem Gesicht, mit geschwollenen Beinen und aufgeblähtem Bauch in der Notaufnahme der Kinderabteilung der Universitätsklinik Luis Razetti in Barcelona, einer Großstadt gut 300 Kilometer östlich der Hauptstadt Caracas. Die Ärzte und Pfleger nennen die Abteilung "Afrika". Nirgends ist die verzweifelte Lage dieses Landes deutlicher sichtbar als in den Krankenhäusern.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 30/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!