Dieser Beitrag gehört zu den meistgelesenen SPIEGEL-Plus-Texten 2017

--------------------------------------------------------------------------------

"An die Polizei. In diesem Fass ist die Leiche meiner ehemaligen Frau Franziska Sander, geb 4.8.65."

So beginnt, in kalter Klarheit, der Brief, den Jens K. (Namen geändert) auf das Fass gelegt hat, in dem er seit 24 Jahren seine tote Frau verwahrt. Der Verfasser spricht seinen Adressaten direkt an, die Polizei, er hat sie längst erwartet. Den Brief schrieb er vor mehr als zehn Jahren, mit Kugelschreiber auf kariertem Papier.

Jens K. fährt fort: "Sie hat sich am 10.2.1992 selbst das Leben genommen. Sie hat sich mit Paketband an einem Haken in unserer damaligen Wohnung erhängt. Ich habe sie trotz ihrer ständigen Depressionen sehr geliebt, habe den Wunsch verspürt ihr zu folgen."

Der Brief, drei gefaltete Seiten, steckt unter einem Stück Pappe, das K. auf das Fass geklebt hat, auf das Grab seiner Frau. Neben dem Schreiben stehen in großer Schrift

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt. Dazu jede Woche den digitalen SPIEGEL.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
FOTOS: Christian Aslund/DER SPIEGEL

Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!