Plötzlich war Hilal weg. Einfach so. Wie ausgelöscht. Gerade eben hatte sie dem Vater noch ihr gutes Zeugnis gezeigt. Gerade eben belohnte der sie mit ein bisschen Geld. Gerade eben sprang sie fröhlich zum gegenüberliegenden Einkaufzentrum, um sich ihren Lieblings-Kaugummi zu kaufen.

Gerade eben ist schon mehr als neunzehn Jahre her. Doch für alle, die das Mädchen kannten und liebten, ist am 27. Januar 1999 die Zeit stehen geblieben. An diesem Tag, einem Mittwoch, ist die zehnjährige Hilal Ercan im Hamburger Stadtteil Lurup verschwunden, am hellen Tag. Seitdem gilt die Schülerin, damals 1,45 Meter groß, mit langen schwarzen Haaren, als vermisst. Ihr letztes Lebenszeichen ist der Kassenzettel über den Kaugummi, ausgestellt um 13.22 Uhr. Dann verliert sich ihre Spur.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!