Im Sommer 2009 steht Robert Enke, Bundesligatorwart und Mitglied der deutschen Fußballnationalmannschaft, in der Küche seines Hauses in Empede und sagt zu seiner Frau Teresa: "Ich kann nicht mehr, ich möchte nicht mehr leben."

Kurze Zeit später muss Enke zu einem Trainingslager nach Köln. Seine Frau macht sich Sorgen. Sie versucht immer wieder, ihn auf dem Handy zu erreichen. Erst am Abend geht er ran. Sie erinnert sich an das Gespräch:

"Wo warst du? Ich habe überall angerufen!"

"Ich bin durch Köln gefahren."

"Was hast du da gemacht?"

"Ich hab mal geguckt, wo man sich umbringen kann."

"Spinnst du? Was erzählst du mir da?"

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 11/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!