Herbert Diess hat in diesen Tagen einen schweren Stand. Er will VW wieder als den Erfolgskonzern inszenieren, der den Takt in der globalen Autobranche vorgibt. Mit straffer Führung, dicken Budgets und ehrgeizigen Zielen will er den Mitarbeitern neues Selbstvertrauen einimpfen und die Zukunftsthemen der Branche besetzen – E-Mobilität, autonomes Fahren, Vernetzung. All das gepaart mit einer neuen Kultur der Transparenz, so der Tenor einer Pressekonferenz, die der VW-Chef am vergangenen Mittwoch hielt.

Doch die Vergangenheit lässt Diess bei seiner Mission nicht los. Die Staatsanwälte in Braunschweig, München und Stuttgart haben die finale Phase in der strafrechtlichen Aufarbeitung der Dieselaffäre eingeläutet. Es wird also ernst für VW, Audi und Porsche sowie ihr Führungspersonal.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 32/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!