Mit Willy Brandt erreichte die SPD im November 1972 bei der Bundestagswahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte, rund 46 Prozent der Zweitstimmen. Seither haben sich die Wahlergebnisse der Sozialdemokraten mehr als halbiert. Grund genug zu fragen, was die SPD heute von Willy Brandt lernen könnte. Die einfachste und doch richtige Antwort lautet: Mehrheiten zu gewinnen.

Und zwar nicht absolute Mehrheiten für die SPD auf Bundesebene - Willy war Realist und hat davon nie gesprochen -, sondern Mehrheiten für eine Politik, deren Grundrichtung die Sozialdemokraten bestimmen. Damals, 1972, gab es diese Mehrheit in einer Koalition mit einer insgesamt linksliberalen FDP.

Das ist heute nicht mehr möglich. Die FDP ist wieder primär eine Unternehmerpartei.

Dass die SPD jetzt in der Großen Koalition, deren Verfallsdatum überschritten ist, ihr Profil nicht schärfen kann, zeigen alle Wahlergebnisse. Dass es aber auch andere Koalitionspartner für die SPD geben könnte, hat Willy Brandt selbst schon in den

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!