An einem heißen Sommerabend sitzen der Grüne Anton Hofreiter und der Linke Dietmar Bartsch zusammen an einem Tisch. Es geht um die Frage, warum es eigentlich nie geklappt hat mit ihnen und der SPD, mit einem linken Bündnis. Mit Rot-Rot-Grün.

"Wir hatten die Mehrheit im Deutschen Bundestag", sinniert Bartsch, als sich ihm eine Hand auf den Rücken legt. Sie gehört Katarina Barley, der Justizministerin von der SPD. "Na, da fehlt doch noch jemand in der Runde!", sagt sie und strahlt, als hätte sie die beiden bei etwas Verbotenem ertappt. Dann sagt sie zu Bartsch: "Du redest ja schon wieder über die SPD!"

Sollte einem kurz entfallen sein, warum es mit Rot-Rot-Grün nie geklappt hat, weiß man es spätestens jetzt wieder: unter anderem, weil das Spitzenpersonal dieser Parteien sich zutiefst misstraut. Selbst hier, bei einem Sommerfest in Berlin-Mitte, wo Hofreiter, Bartsch und Barley am Mittwoch vergangener Woche aufeinandertreffen. Kein Ort für Misstrauen, eigentlich.

Barley holt dann für alle Getränke,

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 28/2018.

Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!