Meine Mutter ist 1967 der SPD beigetreten, aus Begeisterung für Willy Brandt. Sie hat ihre Mitgliedschaft dort immer sehr ernst genommen, was heißt, dass ich früh lernte, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Warum es der SPD so schwerfiel, sich gegen die Konkurrenz zu behaupten, wenn sie dieser moralisch so haushoch überlegen war, das war eine Frage, die mich schon als Kind beschäftigte. Die Antwort meiner Mutter lautete: Die Kräfte der Dunkelheit bedienten sich einer Reihe von Methoden, die sich eine Partei wie die SPD nie erlauben könne. Am Ende, das war die tröstliche Aussicht, würde das Gute dennoch obsiegen.

Es ist anders gekommen. Im Rückblick wird das Jahr 2018 den Moment markieren, an dem sich der Untergang der SPD ankündigte. Es gibt auch im Leben von Parteien einen Point of no Return, von dem an sich das Schicksal nicht mehr abwenden lässt, allen Anstrengungen zum Trotz.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 55/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!