Die Schule des griechischen Dörfchens Kerasochori sieht aus wie die Kulisse eines Katastrophenfilms. Alles ist noch da, die Tafel, die Mathematikbücher, Tische und Stühle, die Sportsachen, die Griechenlandkarte an der Wand, sogar die Klassenbücher stehen noch in einer Ecke. Über allem liegt eine Schicht Staub. Um die 20 Mädchen und Jungs haben hier einmal gelernt, vor zwölf Jahren wurde die Schule geschlossen. Da fing es an. Es gab nicht mehr genügend Familien in Kerasochori.

Konstantina Kalli, 34, hat die Tür aufgeschlossen und steht ratlos in den Trümmern der Vergangenheit. "Wer geht, kommt nicht wieder", sagt sie. "Das Dorf schrumpft."

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 33/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!