Hossenfelder, 41, forscht am Frankfurt Institute for Advanced Studies. In ihrem neuen Buch wirft sie der Theoretischen Physik vor, sich heillos verrannt zu haben in Spekulationen über Multiversen, Supersymmetrien und Geisterteilchen.

SPIEGEL: Frau Hossenfelder, würden Sie sich heute noch einmal für ein Physikstudium entscheiden?

Hossenfelder: Hätte ich geahnt, wie sehr man da seine Arbeit verkaufen muss ... schwer zu sagen. Am besten fährt man in meinem Fach ja mit Forschungsthemen, die bei den Kollegen gut ankommen. Besonders beliebt sind aber leider Theorien, bei denen ich mich frage, ob das noch irgendetwas mit der Realität zu tun hat.

SPIEGEL: Zum Beispiel?

Hossenfelder: Die Supersymmetrie. An sich ein schönes Weltmodell: Jedem Elementarteilchen entspricht ein supersymmetrischer Partner. Aber die Suche nach diesen spiegelbildlichen Partikeln läuft seit Anfang der Neunzigerjahre – ohne Erfolg. Trotzdem geht das immer so weiter.

SPIEGEL: In Ihrem neuen Buch* erheben Sie schwere Vorwürfe gegen

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Zusätzlich sichern Sie sich mit einer Bestellung Zugriff zu allen Inhalten der aktuellen Exklusivserie „Football Leaks“ über Hinterzimmergeschäfte und schmutzige Deals im Spitzenfußball.

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 24/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!