Dieser Artikel erschien erstmals im SPIEGEL 08/2018 

Er habe vor ihr gesessen, erzählt sie, in einer großen, grauen Unterhose, und sich eine Marlboro Light angesteckt, "bestimmt die zehnte in der letzten Stunde". Harvey Weinstein habe ausgesehen wie "ein trauriges Krokodil", das vergebens versucht hat, Beute zu machen. "Na gut", habe er gesagt und sie angeblickt. "Dann lass uns wenigstens zusammen unter die Dusche gehen."

Vor einigen Jahren traf sich eine deutsche Schauspielerin mit dem Produzenten Harvey Weinstein und seinen Mitarbeitern in einem Hotel in Los Angeles zu einer Besprechung. Er hatte sie in einem europäischen Film gesehen und sie in die USA geholt, um mit ihr ihre internationale Karriere zu planen.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!