Rußgeschwärzt ragten die Ruinen der eingeäscherten Palaststadt Persepolis in den Himmel. Auf Befehl Alexanders des Großen hatten seine Soldaten die Stadt im Süden Persiens zerstört. Auf der Burg, etwas erhöht, hielt ein makedonisches Kommando Wache. Seinen Truppen gönnte der König vier Monate Rast. Er selbst jedoch kümmerte sich darum, dass die Expansion seines Reichs weiterging.

Alexander wollte den persischen Herrscher Dareios III. endgültig schlagen und ganz Persien unter seine Kontrolle bringen. Im Mai 330 v. Chr. zog der Feldherr mit seinen Leuten von Persepolis 700 Kilometer nach Norden in die nächste der insgesamt vier Residenzstädte des persischen Reichs, nach Ekbatana.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!