Shermin Langhoff erwartete einen angenehmen Abend, als sie Anfang März die Villa Elisabeth in Berlin besuchte. Die Kulturstiftung des Bundes hatte zum Jahresempfang geladen. Ein schöner Termin, um mit den anderen Gästen über die nächsten Premieren, Biennalen und Konzerte zu plaudern.

Marc Jongen, der kulturpolitische Sprecher der AfD im Bundestag, saß in derselben Reihe. Der Philosoph, ein ehemaliger Assistent Peter Sloterdijks, ist dafür bekannt, dass er die "Entsiffung des Kulturbetriebs" verspricht und "linke Kulturblockwarte" verhöhnt. Langhoff stellte sich freundlich vor, als Intendantin des Berliner Maxim Gorki Theaters, dann lud sie den Politiker zu einer Premiere ein.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 23/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!