Vergangenes Wochenende widmete die "New York Times" Markus Söder (CSU) ein langes Porträt. "Der Mann, den sie 'Deutschlands Trump' nennen", wird dem Leser in seiner ganzen Herrlichkeit und Charaktertiefe vorgestellt, und da darf selbstverständlich der politische Werdegang nicht fehlen. Denn Söder ("pronounced Zoo-der") wusste schon als Generalsekretär, aus welchem Stoff Schlagzeilen gemacht werden.

"Lange bevor Migration zum Aufregerthema wurde, hat sich Söder einen Ruf als Provokateur aufgebaut. Deutsche Kinder sollten 'Klaus', nicht 'Kevin' genannt werden, hat er einmal gesagt. Ein anderes Mal schlug er vor, die gesamte grüne Partei zum Drogentest zu schicken", schreibt die "New York Times". Vielleicht hat die Autorin ein wortgewaltiges Porträt Söders auf der berühmten Seite 3 der "Süddeutschen Zeitung" gelesen, in dem dessen Jugendwerk beschrieben wird:

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 29/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!