An einem Mittwoch klingelt mein Hamburger Festnetztelefon. Der Anrufer gibt sich als Kommissar Krause aus, Jens Krause vom Bundeskriminalamt in Wiesbaden. Und er hat eine wichtige Botschaft für mich: "Ihr Vermögen ist in Gefahr." Es müsse schleunigst etwas geschehen. Und nur er könne mir helfen.

Nach zwei, drei Sätzen ist mir klar, dieser Mann ist kein Kripobeamter, sondern ein Betrüger. Zu ungeschickt die Ausdrucksweise, zu anbiedernd, zu plumpvertraulich. Ich beschließe, einfach mal mitzuspielen. Und schalte den Aufnahmemodus meines Smartphones ein, um den Gesprächsverlauf aufzuzeichnen. 

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 3/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!