11. September 2001 Rumsfeld liefert Material für Verschwörungstheoretiker

Neuer Ärger für US-Verteidigungsminister Rumsfeld: Bei seiner überraschenden Weihnachts-Visite in Bagdad unterlief dem umstrittenen Pentagon-Chef ein peinlicher Ausrutscher. Mit einer Bemerkung gab er Verschwörungstheoretikern Munition, die an der offiziell erklärten Absturzursache des UA-Flugs 93 in Pennsylvania am 11.9.2001 zweifeln.


Rumsfeld auf Truppenbesuch im Irak: Versprecher im Flugzeug?
REUTERS

Rumsfeld auf Truppenbesuch im Irak: Versprecher im Flugzeug?

Washington - Der Patzer unterlief Donald Rumsfeld auf seiner überraschenden Reise am Weihnachtsabend nach Bagdad. Vor Begleitern und Journalisten redete er unter anderem auch über den United-Airlines-Flug 93 am 11. September 2001. Die Maschine war nach einem heftigen Kampf im Cockpit von den Terroristen selbst zum Absturz gebracht worden.

Rumsfeld dagegen sprach von den "Leuten, die New York angegriffen haben und das Flugzeug über Pennsylvania abgeschossen haben."

Ein Sprecher des Pentagon beeilte sich laut CNN, den Passus umgehend als Versprecher Rumsfelds abzutun. Zu spät: In den Verschwörer-Foren im Internet wurde Rumsfelds Bemerkung bereits heftig debattiert. "War es ein Ausrutscher? War es ein Irrtum? Oder war es die Wahrheit, die schließlich drei Jahre nach der Tragödie die Öffentlichkeit erreicht?", schrieb etwa ein Diskutant im WorldNetDaily.com.

Bis heute gibt es viele, die sich mit der Erklärung für den Absturz über Shanksville in Pennsylvania nicht abfinden wollen. Die offizielle und durch Telefonanrufe der Passagiere gestützte Darstellung lautet, dass Reisende an Bord der Maschine das Cockpit gestürmt hatten, um die Entführer zu überwältigen. Diese hatten daraufhin die Maschine zum Absturz gebracht.

In einer Erklärung der US-Regierung kurz nach den Terror-Attacken hatte es geheißen, keine der von Terroristen entführten Maschinen sei abgeschossen worden - obwohl eine Erlaubnis des Präsidenten dafür vorlag.

Shanksville: Die Absturzstelle von United Airlines-Flug 93 am 16. September 2001
AP

Shanksville: Die Absturzstelle von United Airlines-Flug 93 am 16. September 2001

Die Verschwörungs-Anhänger verweisen nun erneut darauf, dass es kurz nach den Angriffen mehrere Augenzeugenberichte aus Shanksville gegeben habe, die alle von einem zweiten, militärisch aussehenden Flugzeug nahe der entführten Maschine berichtet hatten.

Die Berichte wurden nie bestätigt und auch im Flugzeugwrack wurden keinerlei Indizien für einen Abschuss gefunden.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.