11. September: Anti-islamische Proteste überschatten 9/11-Gedenken

Es war für die USA bislang der Tag der großen Einheit, doch die bekommt sichtbare Risse. Islamfeindliche Proteste störten das Gedenken an die Toten von 9/11. Während US-Präsident Obama zu Toleranz aufrief, provozierte in New York der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders mit Hetztiraden.

Gedenken in New York: Wie Wilders den 11. September missbraucht Fotos
DPA

Bis zum vergangenen Jahr war der 11. September als Jahrestag der verheerenden Terroranschläge von New York und Washington ein Moment, der die USA über Glaubens- und Meinungsgrenzen hinweg zusammenstehen ließ. Zu gewaltig war das Ausmaß der Attentate mit fast 3000 Toten, zu präsent die Erinnerung an die zusammensinkenden Türme des World Trade Center, als es an einem Dienstagmorgen vor neun Jahren von zwei entführte Passagiermaschinen getroffen wurde.

Doch mit dieser Einigkeit war es am Samstag vorbei. Der neunte Jahrestag der Anschläge wurde von anti-islamischen Misstönen zwar nicht völlig überschattet, aber doch merklich gestört. Nach den Gedenkfeiern am Vormittag kam es in New York und Washington zu anti-islamischen Kundgebungen. In New York demonstrierten 2000 Menschen gegen ein neues islamisches Gemeindezentrum im südlichen Manhattan, in Washington schändeten fundamentale Christen Ausgaben des Koran.

Am Morgen hatte US-Präsident Barack Obama noch versucht, die Gräben der vergangenen Wochen zu schließen. Zum Jahrestag der Terroranschläge rief er seine Landsleute zu religiöser Toleranz auf. Die USA seien damals nicht vom Islam, sondern von al-Qaida angegriffen worden "Es war keine Religion, die uns an diesem Septembertag angegriffen hat. Es war al-Qaida, eine jämmerliche Bande von Männern, die Religion pervertiert", sagte Obama im Verteidigungsministerium, in das die Terroristen vor neun Jahren ebenfalls ein entführtes Flugzeuge lenkten.

Obama: "Niemals Krieg mit dem Islam"

Auch wenn es der Wunsch der Attentäter gewesen sei, das Land zu spalten, würden die USA "Hass und Vorurteilen" nicht nachgeben: "Als Amerikaner werden wir niemals im Krieg mit dem Islam sein." In einer Schweigeminute im Weißen Haus gedachte der Präsident um 8.46 Uhr Ortszeit, 14.46 Uhr deutscher Zeit, wie viele Bürger im ganzen Land der Opfer der Anschläge. Um diese Uhrzeit hatten die Terroristen das erste entführte Flugzeug in den Nordturm des World Trade Center gesteuert.

Bei einer Gedenkveranstaltung am New Yorker Ground Zero, dem früheren Standort der Zwillingstürme, wurden feierlich die Namen der rund 3000 Opfer der Terroranschläge verlesen. Teilnehmer hielten Fotos ihrer toten Angehörigen in die Höhe und warfen Blumen in einen Brunnen, der derzeit an der Stelle der eingestürzten Türme als Teil der Gedenkstätte entsteht.

First Lady Michelle Obama nahm gemeinsam mit ihrer Vorgängerin Laura Bush in Pennsylvania an einer Gedenkfeier teil. Dort lobte sie den "Heldenmut" der Passagiere des vierten entführten Flugzeugs, das nur 20 Flugminuten von Washington entfernt auf ein Feld gestürzt war, nachdem die Insassen versucht hatten, das Cockpit zu stürmen.

Nach Ende der Trauerfeiern versammelten sich in New York rund 1500 Befürworter des Baus eines muslimischen Gemeindezentrums mit Moschee. Später kamen in unmittelbarer Nähe rund 2000 Demonstranten zusammen, um gegen den Bau zu protestieren. An der Demonstration der Moschee-Gegner beteiligte sich auch der niederländische Rechtspopulist und Islamgegner Geert Wilders.

Rechtspopulist Wilders sprach vor Moschee-Gegnern

"Wir dürfen denen, die uns unterwerfen wollen, nie die Gelegenheit dazu geben", sagte er in einer Ansprache. Die "New York Times" zitiert Wilders mit den Worten, der Islam sei eine intolerante "Macht der Finsternis". Man müsse Grenzen aufzeigen, damit New York kein "neues Mekka" werde. Ein massives Polizeiaufgebot sorgte dafür, dass sich Moschee-Gegner und Befürworter des Baus nicht zu nahe kamen.

Die ursprünglich vom fundamentalistischen Pastor Terry Jones angekündigte Koran-Verbrennung im US-Bundesstaat Florida fand nicht statt. Dem Sender NBC sagt Jones in New York, die Verbrennung werde auch "niemals" stattfinden. Die Pläne hatten weltweit für Empörung gesorgt und Befürchtungen vor Racheaktionen gegen US-Soldaten im Ausland geschürt. Am Sitz der evangelikalen Gruppe in Gainesville, Florida, versammelten sich zahlreiche Anhänger und Gegner der Aktion. Polizisten kontrollierten Fahrzeuge bei der Anfahrt und hinderten einen Aktivisten daran, einen Koran anzuzünden.

In Washington zerriss indes eine kleine Gruppe von Christen Koran-Seiten vor dem Weißen Haus. Auch in New York sollen einzelne Teilnehmer der Demonstration gegen den Moschee-Neubau nahe Ground Zero Seiten aus dem heiligen Buch des Islam gerissen haben.

cht/AFP/rtr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 481 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spiegel-Hetztirade?
KilianKlaiber 12.09.2010
Zitat von sysopEs war für die USA bislang der Tag der großen Einheit, doch die bekommt sichtbare Risse. Islamfeindliche Proteste störten das Gedenken an die Toten von 9/11. Während US-Präsident Obama zu Toleranz aufrief, provozierte in New York der niederländische Rechtspopulist*Geert Wilders mit Hetztiraden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,717001,00.html
Hetztirade? Hier ist die Rede von Gerd Wilders: http://www.faithfreedom.org/articles/op-ed/geert-wilders-speech-at-ground-zero-on-91110/ Wie kommt der Spiegel darauf, dass es sich dabei um eine "Hetztirade" handelte?
2. Ach, wissen Sie, dass Sie Wilders immer weiter verunglimpfen
sic tacuisses 12.09.2010
Zitat von sysopEs war für die USA bislang der Tag der großen Einheit, doch die bekommt sichtbare Risse. Islamfeindliche Proteste störten das Gedenken an die Toten von 9/11. Während US-Präsident Obama zu Toleranz aufrief, provozierte in New York der niederländische Rechtspopulist*Geert Wilders mit Hetztiraden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,717001,00.html
wird die Realität nicht ändern. Das kreischende islamistische Pack, das Wilders zu recht nach Hause schicken oder gleich dort lassen will, beweist täglich wie recht er hat. Es wird der Tag kommen, an dem in Deutschland nach einem Wilders ruft. Mehr als 15 % der niederländischen Wähler sind keine Islamhasser oder -Hetzer. Die benutzen nur ihren Verstand, was in D scheinbar nicht der Fall ist, sonst sähe die Politcreme in Berlin anders aus. Siehe PISA
3. Weil sie vielleicht
ingrid wild 12.09.2010
Zitat von KilianKlaiberHetztirade? Hier ist die Rede von Gerd Wilders: http://www.faithfreedom.org/articles/op-ed/geert-wilders-speech-at-ground-zero-on-91110/ Wie kommt der Spiegel darauf, dass es sich dabei um eine "Hetztirade" handelte?
nicht mit Obama abgestimmt und vohn ihm gebilligt wurde. Es nervt allmählich wirklich. Und zum Kulturzentrum plus Moschee nur soviel: Es ist ein Affront und voll auf Konfrontationskurs. Ganz einfach. Wenn die Moslems wirklich auf Verständigung aus wären würden sie die Moschee nicht gerade dort bauen. Noch mal ganz einfach. Hier gibt es nur eine Instanz welche entscheiden sollte: Die Opferverbände. Und die wollen zum grössten Teil diese Einrichtung nicht in unmittelbarer Nähe des Ground Zero haben… Das sollte man schlicht und einfach respektieren und woanders bauen. Falls Mensch an Verständigung interessiert wäre würde er/sie das auch tun ... Und Obama: Der Gute kotaut - aber gewaltig. Seltsam ...
4. Andere Rede?
Panasonic, 12.09.2010
Hat SPON eine andere Rede von Wilders gehört? Die Rede war sachlich und frei von jeder Hetze. Und nein, der Islam ist kein Hort des Weltfriedens und der Völkerverständigung, egal wie oft es unsere Eliten aufgrund von Feigheit auch betonen mögen. Man schlage den Koran - das lebensbestimmende Werk aller Muslime - auf und lese dort, wie an dutzenden Stellen direkt zu Mord und Totschlag aufgerufen wird.
5. Hetze
singotter 12.09.2010
Zitat von sysopEs war für die USA bislang der Tag der großen Einheit, doch die bekommt sichtbare Risse. Islamfeindliche Proteste störten das Gedenken an die Toten von 9/11. Während US-Präsident Obama zu Toleranz aufrief, provozierte in New York der niederländische Rechtspopulist*Geert Wilders mit Hetztiraden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,717001,00.html
Auch mir scheint das Wort "Hetze" völlig an der Realität vorbei zu gehen. Eine gut strukturierte Rede hat er gehalten und sich allgemein üblicher Rhetorik bedient. Dem Inhalt kann man zustimmen oder ablehnen. Im Forum zum Link meines Vorbloggers hagelt es beispielsweise positive Reaktionen zur Rede.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema 11. September 2001
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 481 Kommentare
Fotostrecke
9/11-Jahrestag: "Was hat der 11. September 2001 der Welt gebracht?"

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Fotostrecke
Jahrestag: Das neue World Trade Center - 9/11 und die Folgen
Der Koran
Heilige Schrift der Muslime
Der Koran ist die heilige Schrift des Islam und gilt als ältestes arabisches Prosawerk. Nach muslimischem Glauben enthält er wörtliche Offenbarungen, die Allah zwischen 610 und 632 durch den Erzengel Gabriel in arabischer Sprache an den Propheten Mohammed richtete. Der Koran (von arabisch "lesen": das zu lesende Buch, das zu Rezitierende) ist für alle Muslime verbindlich. Die Gläubigen sollen den arabischen Originaltext studieren. Übersetzungen werden als Interpretation abgelehnt.
Suren
Die 114 Suren (Kapitel) wurden erst um 650 nach dem Tod Mohammeds gesammelt. Sie sind nicht chronologisch, sondern nach ihrer Länge angeordnet. Die 114. Sure enthält nur noch sechs Verse.
Fünf Pfeiler des Islam
Im Koran finden sich die fünf Pfeiler des Islam: das Glaubensbekenntnis, tägliche Gebete, das Geben von Almosen, Fasten im Monat Ramadan sowie die Wallfahrt nach Mekka . Außer religiösen Grundsätzen enthält er auch Vorschriften für moralisches Verhalten und zu bürgerlichen Pflichten.