Frankreich 19 Festnahmen bei Razzien im Islamisten-Milieu

Großrazzia in Frankreich: Das Sondereinsatzkommando der Polizei hat 19 mutmaßliche Islamisten festgenommen. Die Einsätze fanden in Nantes, Le Mans, im Großraum Paris und in Toulouse statt, wo vor einer Woche der Serienattentäter Mohamed Merah getötet worden war.

Razzia der Polizei in Coueron im Westen Frankreichs: Waffen beschlagnahmt
AFP

Razzia der Polizei in Coueron im Westen Frankreichs: Waffen beschlagnahmt


Paris - Französische Anti-Terror-Einheiten haben am Freitagmorgen bei mehreren Razzien 19 verdächtige Islamisten festgenommen. Das berichten französische Medien. Die Personen könnten Mitglieder radikaler Gruppen sein, berichtete der Nachrichtensender BFM unter Berufung auf Ermittlerkreise. Eine direkte Verbindung zu dem Toulouse-Attentäter Mohamed Merah gebe es allerdings nicht.

Merah hatte bei drei Attentaten im Raum Toulouse insgesamt sieben Menschen erschossen, darunter drei Kinder und einen Lehrer vor einer jüdischen Schule. Er wurde vergangene Woche von Elitepolizisten in seiner Wohnung umstellt und erschossen. Am Donnerstag wurde er in Toulouse beerdigt.

Merah hatte sich selbt als Mudschahidin (Gotteskrieger) und als Mitglied von al-Qaida bezeichnet. Eine Verbindung zu dem islamistischen Terrornetzwerkes gilt jedoch als immer unwahrscheinlicher.

Die Razzien am Freitagmorgen fanden in Toulouse, aber auch im Großraum Paris sowie in Städten wie Marseille, Lyon, Nantes, Le Mans und Nizza statt. Demnach wurde dort der Anführer der islamistischen Gruppe Forsane Alizza, Mohamed Achamlane, festgenommen. Nach Angaben der Ermittler wurden auch Waffen beschlagnahmt, darunter mindestens ein Sturmgewehr der Marke Kalaschnikow. Verantwortlich für den Einsatz waren der Inlandsgeheimdienst (DCRI) sowie Anti-Terror-Ermittler der Pariser Polizei. Sie wurden an manchen Orten von Spezialkräften der Eliteeinheit RAID unterstützt.

Derartige Aktionen würden fortgesetzt, sagte der französische Präsident Nicolas Sarkozy am Freitag dem Sender Europe 1. Die Anschläge von Toulouse seien ein "Trauma", das "ein wenig" dem Trauma nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York und Washington entspreche, sagte Sarkozy. "Es wird an anderen Orten weitere Einsätze geben", kündigte Sarkozy an. In Frankreich lebe man nicht mit Kalaschnikows im Haus.

Der Präsident hatte nach dem Tod Merahs bei einem Polizeieinsatz am 22. März die Sicherheitskräfte aufgefordert, die Gefährlichkeit von Verdächtigen zu überprüfen, die für ihre Sympathien für islamistische Ideen bekannt sind.

Merah wurde am Donnerstagabend auf dem muslimischen Teil des Friedhofs von Cornebarrieu am Stadtrand von Toulouse beerdigt. Die Stadtverwaltung hatte zuvor vergeblich versucht, die Bestattung in Toulouse zu verhindern. Algerien hatte eine Beisetzung des Attentäters auf algerischem Boden, wie sie von der Familie gewünscht wurde, aus Sicherheitsgründen abgelehnt. Da Merah französischer Staatsbürger war, bestand ein Anspruch auf seine Beisetzung in Frankreich. Der 23-Jährige hatte sich als Mitglied des islamistischen Terrornetzwerks al-Qaida bezeichnet.

heb/Reuters/dpa



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
angnaria 30.03.2012
1. Härte
Zitat von sysopAFPGroßrazzia in Frankreich: Das Sondereinsatzkommando der Polizei hat rund 20 mutmaßliche Islamisten festgenommen. Die Einsätze fanden in Nantes, Le Mans, im Großraum Paris und in Toulouse statt, wo vor einer Woche der Serienattentäter Mohammed Merah getötet worden war. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,824712,00.html
Härte, mit allen rechtsstaatlichen Mitteln anstatt eines sinnlosen "Krieg gegen den Terror" in Afghanistan.
Sabi 30.03.2012
2. Schau
Schau-Aktionismus nachdem man lange das Problem relativiert und verneint hat !
michael2273 30.03.2012
3. Empört Euch
Sobald bekannt wurde, dass es sich um einen islamischen Nazi handelte, schwand die Bereitschaft der “Empörten”, sich über die rassistische Mordserie zu empören. “Empört Euch” (nur über Israel) « Aron Sperber (http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/03/26/emport-euch-nur-uber-israel/) Es schwand sogar die Bereitschaft, die Mordserie überhaupt als “rassistisch” anzusehen
Breen 30.03.2012
4. Nanu?
Zitat von sysopAFPGroßrazzia in Frankreich: Das Sondereinsatzkommando der Polizei hat rund 20 mutmaßliche Islamisten festgenommen. Die Einsätze fanden in Nantes, Le Mans, im Großraum Paris und in Toulouse statt, wo vor einer Woche der Serienattentäter Mohammed Merah getötet worden war. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,824712,00.html
Stand nicht fest, daß der Täter ein verwirrter, radikalisierter Einzeltäter (wie Breivik) war? Wieso werden jetzt wieder alle über einen Kamm geschoren und in Sippenhaft genommen?
mukkesucker 30.03.2012
5. Frankreich natürlich nur ein Ausnahmefall
Zitat von sysopAFPGroßrazzia in Frankreich: Das Sondereinsatzkommando der Polizei hat rund 20 mutmaßliche Islamisten festgenommen. Die Einsätze fanden in Nantes, Le Mans, im Großraum Paris und in Toulouse statt, wo vor einer Woche der Serienattentäter Mohammed Merah getötet worden war. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,824712,00.html
bin mal gespannt wann die deutschen Behörden auch mal tätig werden. Unser Land ist der ideale Nährboden salafistischer Extremisten (oder einer NSU). Ist sicher nur eine Frage der Zeit, bis der Kampf gegen die Ungläubigen bei uns los geht... dann ist das Gejammer wieder groß!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.