50 Jahre Eta: Terror im Namen der Freiheit

Von

Bombenanschläge, Schüsse aus dem Hinterhalt - und mehr als 800 Opfer: Seit 50 Jahren mordet die Eta, um die Unabhängigkeit des Baskenlandes durchzusetzen. Sollte das Attentat auf Mallorca auf ihr Konto gehen, hätte die Gruppe einen erneuten Beweis ihrer Schlagkraft geliefert.

Hamburg - Es war ein grauer Regentag, als Don Melitón Manzanas González nachmittags am 2. August 1968 von der Arbeit nach Hause kam. Der Polizeikommissar von San Sebastián stieg die Stufen zu seiner Wohnung herauf, als ein Schuss die Stille in dem baskischen Grenzort Irún zerriss. Manzanas sackte auf der Treppe zusammen. Den 59-Jährigen trafen weitere Kugeln aus einer 7,85-Millimeter-Pistole, drei davon unmittelbar in den Kopf.

An jenem Augusttag feuerte die radikale baskische Separatistenorganisation Eta ihre ersten gezielten Todesschüsse ab.

Drohungen gegen den verhassten Polizisten gab es von den Separatisten genug. Sie machten ihn verantwortlich für Verhaftungen und Misshandlungen von Freiheitskämpfern des Baskenlandes. Und als solche verstehen sie sich: Euskadi ta Askatasuna, zu deutsch Baskenland und Freiheit, dafür stehen die drei Buchstaben Eta.

Einen unabhängigen, sozialistisch geprägten baskischen Staat will die Organisation und dafür kämpft, bombt und tötet sie seit nunmehr fünf Jahrzehnten.

Eine Gruppe junger Basken, die meisten von ihnen Studenten der Jesuitenuniversität von Bilbao, hat die Eta am 31. Juli 1959 gegründet. Ihr erster Gegner war Diktator Francisco Franco. Dessen designierten Nachfolger, den damaligen Ministerpräsidenten Luis Carrero Blanco, ermordeten die Separatisten im Dezember 1973.

Aber der Terror der Eta endete nicht mit Spaniens Übergang zur Demokratie. Die Vertreter des Staates stehen weiter im Visier der radikalen Separatisten.

Auch auf König Juan Carlos plante die Eta Mordanschläge: 1995 wollten die radikalen Separatisten den spanischen König während dessen Urlaub auf Mallorca töten. Ein Präzisionsgewehr mit Schalldämpfern und Dum-Dum-Geschossen lag in einem Apartment bereit, von dem aus ein Scharfschütze auf die rund 250 Meter entfernte Motoryacht des Königs schießen sollte. Die Polizei kam der Gruppe frühzeitig auf die Spur und nahm das dreiköpfige Eta-Kommando fest. Im anschließenden Prozess bezeichneten die Angeklagten den König als Hauptverantwortlichen für die "Unterdrückung" der Basken und verlangten eine Abstimmung über die Unabhängigkeitsforderungen der Eta.

2004 soll die Organisation einen Raketenangriff auf das Flugzeug des Königs vorbereitet haben, die Pläne wurden aber von französischen Anti-Terror-Einheiten aufgedeckt.

Oft genug gingen die Pläne der Eta allerdings in blutigem Terror auf:

  • 12. September 1974: Bei einem Bombenanschlag auf ein Café in Madrid sterben zwölf Menschen.
  • 19. Juni 1987: 21 Menschen kommen durch eine Autobombenexplosion vor einem Supermarkt in Barcelona ums Leben.
  • Juli 1997: Die Eta entführt und ermordet einen Kommunalpolitiker, um die Verlegung von inhaftierten Gesinnungsgenossen zu erpressen. Die Bluttat löst eine Welle von Demonstrationen gegen die Eta aus.
  • 30. Oktober 2000: Mutmaßliche Eta-Terroristen töten mit einer Autobombe in Madrid einen hohen spanischen Richter und zwei Begleiter, Dutzende Anwohner und Passanten werden verletzt.
  • 21. November 2000: In Barcelona ermorden mutmaßliche Eta-Mitglieder den früheren sozialistischen Gesundheitsminister Ernest Lluch mit zwei Kopfschüssen.
  • 17. März 2001: Bei der Explosion einer Autobombe im Urlaubsort Rosas kommt ein Polizist ums Leben.
  • 4. August 2002: Im ostspanischen Badeort Santa Pola detoniert eine Eta-Autobombe und tötet zwei Menschen.
  • 6. Dezember 2004: In sieben Städten explodieren fast zeitgleich Bomben, 13 Menschen werden leicht verletzt.
  • 1. Dezember 2007: Im südfranzösischen Capbreton erschießen Eta-Terroristen zwei spanische Polizisten.
  • 14. Mai 2008: Vor einer Polizeikaserne nahe der baskischen Hauptstadt Vitoria explodiert eine Autobombe und tötet einen Polizisten.

Die Liste der Anschläge in den vergangenen Jahren ließe sich fortsetzen: Mehr als 800 Tote und Tausende Verletzte gehen auf das Konto der Eta. Auch vor Touristenzielen machte die Gruppe keinen Halt. Am 22. Juli 2003 wurden bei Bombenanschlägen auf zwei Urlauber-Hotels an der Costa Blanca 13 Menschen verletzt, darunter zwei Deutsche.

Zu dem Anschlag vor der Polizeistation in Palmanova auf Mallorca am vergangenen Donnerstag hat sich die Eta bislang nicht bekannt. Zugeschrieben wurde ihr die Tat aber bereits unmittelbar nach der Explosion, bei der zwei Beamte der Guardia Civil starben.

Ganz gleich, ob die Eta hinter dem Mallorca-Anschlag steckt oder nicht, die Separatistenorganisation hat längst die Sympathie verloren, die sie zu Zeit des Franco-Regimes in Teilen der baskischen Gesellschaft genoss.

Zwar gab es in der Vergangenheit immer wieder Gespräche zwischen der Eta und dem spanischen Staat, mehrfach kam es zu zeitlich begrenzten Waffenruhen, aber die Gewalt flammte später wieder auf.

Nach den verheerenden islamistischen Anschlägen auf Pendlerzüge in Madrid am 11. März 2004 mit 192 Toten schränkte die Eta vorübergehend ihre Aktionen ein und signalisierte Dialogbereitschaft. Die spanische Regierung lehnte den Vorschlag jedoch ab, weil die Separatisten ausgeschlossen hatten, die Waffen endgültig niederzulegen.

Zuletzt führte die spanische Regierung unter dem amtierenden Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero Verhandlungen mit der Eta, aber die Gespräche scheiterten trotz einer von der Separatistenorganisation verkündeten permanenten Waffenruhe. Mit einem Sprengstoffanschlag auf den Madrider Flughafen am 30. Dezember 2006 (zwei Tote) kehrte die Eta nach einem Machtwechsel innerhalb der Separatistenorganisation zur Gewalt zurück.

Dennoch galt die Eta zuletzt als extrem geschwächt. Die politische Betätigung wird dem politischen Arm der Eta seit dem Verbot der Batasuna-Partei im Jahr 2003 verwehrt. 750 Terroristen sitzen in Haft, allein in den vergangenen Monaten gelangen Ermittlern gleich mehrere Schläge gegen die Separatisten. So nahm die Polizei im Mai 2008 den unter dem Decknamen Thierry bekannten Leiter des militärischen und politischen Arms der Eta fest. Wenig später ging Ermittlern Thierrys Nachfolger Txeroki ins Netz, es folgten die Festnahmen weiterer Führungspersönlichkeiten.

Der jetzt der Eta zugeschriebene Anschlag auf Mallorca wäre deshalb ein bedeutungsschweres Zeichen der radikalen Separatisten, die Botschaft wäre diese: Wir können weiterhin zuschlagen - selbst auf der beliebtesten Ferieninsel im Mittelmeer.

Mit Material von dpa und AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Eta-Terror - was ist die richtige Strategie?
insgesamt 229 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Niedergang
Tanja Krienen 31.07.2009
Vom Jahr 1969 an, bis zum Jahr 2006, als ich Spanien für immer verließ, konnte ich den Niedergang des Landes in unzähligen Facetten feststellen. Spanien ist die Nation, die den größten Abstieg erlebt, und, wer das Land kennt, wird es nicht mal als tragisch empfinden, sondern als wohlverdient.
2. !
Beutz 31.07.2009
Zitat von sysopSeit Jahrzehnten bombt die Eta, der spanische Staat wird ihr weder durch Gespräche noch durch Polizeiaktionen wirklich Herr - was ist die richtige Strategie, um den Terror zu beenden?
Erst schiessen. Nicht fragen. Liebe Grüße.
3.
Rainer Eichberg 31.07.2009
Zitat von sysopSeit Jahrzehnten bombt die Eta, der spanische Staat wird ihr weder durch Gespräche noch durch Polizeiaktionen wirklich Herr - was ist die richtige Strategie, um den Terror zu beenden?
Repression - was sonst? In einem großen Europa ist kein Platz für dümmliche Kleinstaaterei, wie es sich manche Spinner im Baskenland, Korsika oder Nordirland vorstellen.
4.
Betonia, 31.07.2009
Zitat von sysopSeit Jahrzehnten bombt die Eta, der spanische Staat wird ihr weder durch Gespräche noch durch Polizeiaktionen wirklich Herr - was ist die richtige Strategie, um den Terror zu beenden?
Tja, wenn man das wuesste... Den Terroristen nachgeben, ruft neue Terroristen hervor. Den Terroristen nicht nachgeben, ruft neue Anschläge hervor. Die Terroristen bekämpfen und hart bestrafen, ruft neue Terroristen und neue Anschläge hervor.
5.
heuss 31.07.2009
Möglicherweise ist ja der ETA - Terror derzeit gegen die Spanischen Tourismus - Interessen gerichtet. Mallorca ist das zentrale Urlaubsdomizil der Deutschen. War das Attentat aus diesem Grund genau dort? Die Deutschen sind beim Spanien - Tourismus die stärkste Gruppe, sind wir daher im Visier der ETA? Erklärt sich der mysteriöse Dienstwagenraub der Deutschen Bundesministerin Schmid möglicherweise als missglückte Entführung? Diese neuen ETA - Aktivitäten, die zur Zeit wohl anlässlich eines Jahrestags dieser Organisation ablaufen, sie haben sich zum Risiko für Spanien Urlauber entwickelt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -20-

Fotostrecke
Eta-Terror: Hunderte Tote, Tausende Verletzte
Fotostrecke
Anschlag auf Mallorca: Terror auf der Ferieninsel