Uno-Erklärung Seit September 340 Flüchtlingskinder im Mittelmeer ertrunken

Es ist eine menschliche Tragödie. Nach Angaben der Uno ertranken seit September 340 Kinder im Mittelmeer. Flüchtlingskommissar Grandi forderte Wege zur legalen Einreise.

Syrisches Flüchtlingskind auf Lesbos: Dieses Mädchen hat die Flucht über das Mittelmeer überlebt
REUTERS

Syrisches Flüchtlingskind auf Lesbos: Dieses Mädchen hat die Flucht über das Mittelmeer überlebt


Auf der Flucht nach Europa sind Uno-Angaben zufolge in den vergangenen sechs Monaten 340 Kinder im Mittelmeer ertrunken. "Diese tragischen Todesfälle sind unerträglich und müssen aufhören", sagte der Uno-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi in Genf. Es müssten endlich Wege zur legalen Einreise gefunden werden.

In ihrer gemeinsamen Erklärung warnen das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef), die Internationale Organisation für Migration (IOM) und das Uno-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR), dass die Zahl weiter steigen werde. Der Anteil der Kinder an den Flüchtlingen liege jetzt bei 36 Prozent.

In den ersten sechs Wochen dieses Jahres seien im östlichen Mittelmeer 410 von rund 80.000 Migranten ertrunken, ein Vielfaches im Vergleich zum Vorjahr. "Dies ist nicht nur ein Problem des Mittelmeerraumes oder eines von Europa. Es ist eine menschliche Katastrophe, die immer schlimmer wird und die den Einsatz der ganzen Welt erfordert", sagte IOM-Chef William Lacy Swing.

Der Tod des dreijährigen Alan hatte 2015 für weltweites Entsetzen gesorgt. Der Junge war Anfang September tot an den Strand im Urlaubsort Bodrum gespült worden. Bei dem Bootsunglück waren auch sein Bruder und seine Mutter ums Leben gekommen.

brt/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.