Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Aufruhr in Moskaus Protektorat: Demonstranten stürmen Präsidentenpalast in Abchasien

Demonstranten in Suchum: Die Opposition fordert den Rücktritt der Regierung Zur Großansicht
AFP

Demonstranten in Suchum: Die Opposition fordert den Rücktritt der Regierung

Unruhe an Russlands Südgrenze: Nach Massendemonstrationen haben Regierungsgegner den Palast des Präsidenten in der Hauptstadt Suchum gestürmt. Die Opposition in Abchasien will die Macht übernehmen.

Moskau/Suchum - Zwischen 5000 und 10.000 Demonstranten - je nach Schätzung - zogen am Dienstag vor den Palast von Präsident Alexander Ankwab in Suchum. Sie forderten den Rücktritt der als korrupt verschrienen Führung von Abchasien, dann stürmten sie das Gebäude.

Einer der Oppositionsführer, Raul Chadschimba, erklärte, man werde die Regierungsgeschäfte übernehmen, zumindest "zeitweilig". Ankwab ist seit 2011 Präsident von Abchasien, einem winzigen Landstrich am Schwarzen Meer, der heute nur noch rund 240.000 Einwohner zählt.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hatte sich das Gebiet für unabhängig von Georgien erklärt. Die Folge war ein von beiden Seiten brutal geführter Krieg zwischen Abchasien und der georgischen Zentralregierung in Tiflis. Rund 8000 Menschen starben, 250.000 wurden vertrieben.

Abchasien steht unter dem Schutz russischer Truppen. Nach dem Fünf-Tage-Krieg im August 2008 hat Moskau die "Republik Abchasien" anerkannt, allerdings als einziger Staat mit internationalem Gewicht.

Internationale Isolation schadet Wirtschaft

Die Unzufriedenheit war in Abchasien über Jahre gewachsen. Die Schwarzmeerküste und die Berglandschaften machten Abchasien zu Sowjetzeiten zu einem Urlauberparadies, außer russischen Touristen meiden internationale Besucher das Gebiet heute aber.

Die internationale Isolation schadet der Wirtschaft, zwei Drittel des Staatsbudgets stammen aus russischen Mitteln. Die Korruption grassiert, Präsident Ankwab werden Verbindungen zu russischen Mafia nachgesagt. "Unser Präsident führt sich auf wie ein Zar", klagt etwa Witali Gabnia, Chef des abchasischen Veteranen-Verbands. Ankwab treibe das Land in den Bankrott.

Der Zorn der Abchasen auf ihren Präsidenten hat nationalistische Untertöne. Ankwab pflegte gute Beziehungen zu ethnischen Georgiern, die in Gali leben, einer von Abchasen kontrollierten Stadt. Ankwab hatte abchasische Pässe an Gali-Georgier ausgegeben, Oppositionsgruppen verdammten das als Gefährdung der "abchasischen Souveränität".

Nach Oppositionsangaben soll Ankwab die Hauptstadt Suchum verlassen haben. Der Präsident selbst bestreitet das, er spricht vom Versuch eines "bewaffneten Umsturzes". Die Chefs der Sicherheitsbehörden erklärten, sie stünden loyal zum "gewählten Präsidenten des Landes".

beb

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
marienkäfer, 28.05.2014
Oh oh, Putin verliert seinen Schutzzaun aus lauter von ihm installierte Despoten. Das kann ja noch heiter werden. Aus dem Traum vom Großrussischen Königreich Putinien wird wohl nichts ;-)
2. Das waren die Amis
tobiasl 28.05.2014
Das haben doch bestimmt die Amis eingefädelt und Frank Walter Steinmeier hat persönlich Demonstranten bestochen. Alles andere wäre reine Spekulation!
3.
lab61 28.05.2014
Zitat von sysopUnruhe an Russlands Südgrenze: Nach Massendemonstrationen haben Regierungsgegner den Palast des Präsidenten in der Hauptstadt Suchum gestürmt. Die Opposition in Abchasien will die Macht übernehmen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/abchasien-demonstranten-stuermen-praesidentenpalast-a-972119.html
Hier können die Leute aus Donezk und Luhansk schonmal gucken, wie es in einigen Jahren in einem sog. "Neurussland" aussehen und zugehen würde. Ebenso, wie in Transnistrien.. dem europäischen El Dorado für Waffen- und Drogenschieber und Menschenhändler. Totaler Niedergang der Wirtschaft. Herrschaft durch Gesetzlose und kriminelle Banden.. Massenabwanderung der Bevölkerung.. vor allem der Intelligenz und der jungen und gut ausgebildeten Leute. Und natürlich ist wieder allein die USA daran schuld.
4.
Mr.Bushkin 28.05.2014
Der Westen sollte den Willen der Gali-Georgier "respektieren", sofern diese denn ein Referendum für mehr Föderalismus in Abhasien abhalten oder Neu-Georgien gründen sollten.
5. Na dann
mariameiernrw 28.05.2014
Die Ukraine sollte schnell ein paar Wahlurnen füllen und dann ein "Referendum" dort durchzuführen, um der "Moskauer Junta" eins auszuwischen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: