Verfassungsabstimmung: Ägyptens Vizepräsident tritt am Wahltag zurück

Während in Ägypten über eine neue Verfassung abgestimmt wird, hat Vizepräsident Mahmud Mekki seinen Rücktritt bekanntgegeben. Der Jurist hatte sich als Kritiker von Husni Mubarak einen Namen gemacht. In der neuen Verfassung ist das Amt des Vizepräsidenten nicht mehr vorgesehen.

Zurückgetretener Vizepräsident Mekki (Archivbild): Rückzug aus der Regierung Zur Großansicht
AFP

Zurückgetretener Vizepräsident Mekki (Archivbild): Rückzug aus der Regierung

Kairo - Der ägyptische Vizepräsident Mahmud Mekki hat seinen Rücktritt erklärt. Dem staatlichen Fernsehen zufolge sagte der Stellvertreter von Präsident Mohammed Mursi, eigentlich habe er sein Amt bereits im November niederlegen wollen. Er habe diesen Schritt aber wegen der Unruhen in seinem Land sowie wegen des Konflikts zwischen Israel und der Hamas verschoben.

Mekki hatte sich als Richter und scharfer Systemkritiker des 2011 entmachteten Langzeitpräsidenten Husni Mubarak einen Namen gemacht. Er setzte sich stets für die Unabhängigkeit der Justiz ein. Unter anderem hatte er damals eine schwarze Liste korrupter Richter veröffentlicht. Er wandte sich auch gegen eine Erweiterung der Machtbefugnisse des aktuellen Ministerpräsidenten Mohammed Mursi.

Mekkis Rücktritt wurde am Samstag während der letzten Runde der Volksabstimmung über eine neue Verfassung bekannt. Die neue Charta sieht das Amt des Vizepräsidenten nicht vor. Bereits zuvor hatte Mekki angekündigt, vor dem Einsetzen der neuen Verfassung, über die derzeit abgestimmt wird, von einem Amt zurückzutreten. Er habe, heißt es nun im Rücktrittsschreiben, feststellen müssen, dass sich politische Arbeit nicht mit seinem beruflichen Hintergrund als Richter vertrage.

Nach inoffiziellen Ergebnissen stimmten in der ersten Runde 56 Prozent für die von den Muslimbrüdern geprägte, stak islamistisch orientierte Verfassung. Die Opposition beklagte allerdings, die Muslimbrüder hätten Wahlzettel gefälscht und Wähler bedrängt. In der zweiten Runde sind 25 Millionen Wähler stimmberechtigt. Es werden noch mehr Ja-Stimmen erwartet, da vor allem in konservativen ländlichen Provinzen gewählt wird.

Opposition fürchtet um Bürgerrechte

Der Streit um die erste Verfassung nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak hat in dem bevölkerungsreichsten arabischen Land immer wieder zu Massenprotesten und tödlichen Krawallen geführt. Die Opposition befürchtet eine strengere Auslegung der Scharia. Viele Anhänger von Präsident Mohammed Mursi wünschen sich genau das. Am Vorabend der Abstimmung hatte es in Alexandria erneut gewaltsame Zusammenstöße gegeben.

Offizielle Ergebnisse sollen frühestens am Sonntag bekanntgegeben werden. Wird der Verfassungsentwurf angenommen, muss innerhalb von zwei Monaten ein neues Parlament gewählt werden. Mit der Verabschiedung des neuen Grundgesetzes soll die fast zweijährige Übergangsphase seit dem Sturz Mubaraks im Februar 2011 ihren Abschluss finden und die seitdem ausgesetzte Verfassung ersetzt werden.

Der zur Abstimmung gestellte Text war Anfang Dezember im Eilverfahren von der durch Islamisten dominierten verfassunggebenden Versammlung beschlossen worden. Die liberalen, linken und koptischen Abgeordneten der Versammlung boykottierten die Abstimmung. Aus ihrer Sicht garantieren die oft unscharfen Formulierungen nicht die Bürgerrechte. Zudem fürchten sie, dass sie der weiteren Islamisierung der Gesetzgebung und der Gesellschaft die Tür öffnen.

Fotostrecke

5  Bilder
Ägypten: Zweite Runde im Verfassungsreferendum

ore/dpa/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wo bleibt Windfuhrs Kommentar?
josseff 22.12.2012
Zitat von sysopWährend in Ägypten wird über eine neue Verfassung abgestimmt wird, hat Vizepräsident Mahmud Mekki seinen Rücktritt bekanntgegeben. Der Jurist hatte sich als Kritiker von Husni Mubarak einen Namen gemacht. In der neuen Verfassung ist das Amt des Vizepräsidenten nicht mehr vorgesehen. Abstimmung in Ägypten: Vizepräsident Mekki tritt zurück - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/abstimmung-in-aegypten-vizepraesident-mekki-tritt-zurueck-a-874505.html)
Wozu hat der SPIEGEL einen Ägypten-Fachmann?
2. zum Boykott
jochen1978 22.12.2012
Boykott einer Wahl ist doch immer ziemlich sinnlos. Wenn ich dagegen bin, dann stimet ich auch dagegen. Den Geschichtsbüchern ist es egal, ob die Wahlbeteiligung bei 30% oder 90% lag.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Fläche: 1.002.000 km²

Bevölkerung: 81,121 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Abd al-Fattah al-Sisi

Regierungschef: Ibrahim Mahlab

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ägypten-Reiseseite