Ägypten Kopten feiern angespannte Weihnachten

Die Kopten in Ägypten haben sich nicht beirren lassen: Trotz Drohungen feierten sie überall im Land ihre Weihnachtsmessen - unter massivem Polizeischutz. Auch viele Muslime nahmen aus Solidarität an den Gottesdiensten teil.

Weihnachtsmesse in der Kathedrale von Kairo: Mehr Besucher als sonst
dpa

Weihnachtsmesse in der Kathedrale von Kairo: Mehr Besucher als sonst

Von Amira El Ahl, Kairo


Die Vorbereitungen auf die Weihnachtsmesse liefen gerade auf vollen Touren, als eine Nachricht eintraf, die alle gefürchtet hatten. Es hieß, am späten Donnerstagnachmittag sei in einer Kirche wieder eine Bombe gefunden worden, diesmal im oberägyptischen Minya. Die Putzfrau hatte die verdächtige Dose beim Kehren gefunden und gleich die Polizei informiert. Erst Stunden später war klar, dass sich in der Dose zwar Nägel wie bei der Bombe in Alexandria befanden, doch statt richtigem Sprengstoff lediglich Feuerwerkskracher. Ein hässlicher Streich und eine traurige Bestätigung für die koptische Gemeinde in Ägypten, dass ihre Ängste seit dem blutigen Anschlag vom Neujahrsmorgen begründet sind.

Al-Qaida im Irak hatte schon im Oktober angekündigt, koptische Einrichtungen in Ägypten anzugreifen. Grund waren Berichte über zwei Koptinnen, die zum Islam konvertieren wollten und von der koptischen Kirche versteckt worden sein sollen, um sie daran zu hindern. Islamistische Gruppen hatten daraufhin Demonstrationen organisiert und al-Qaida rechtfertigte mit der Geschichte ihre Angriffe auf Christen im Irak. Auch im Internet griffen extremistische Webseiten das Thema auf und drohten der koptischen Kirche in Ägypten. Dort sollen auch Anleitungen zum Bombenbau zu finden gewesen sein - und eine Liste von Kirchen als mögliche Anschlagsziele.

Auch die St.-Markus-und-Petri-Kirche in Alexandria soll auf dieser Liste gestanden haben. Doch trotz der Warnungen sicherten nur vier Polizisten am Silvesterabend das Gebäude, vor dem kurz nach Mitternacht die Bombe explodierte, die 23 Menschen in den Tod riss und mehr als hundert verletzte.

Das Weihnachtsfest, das die Kopten nach dem Julianischen Kalender am 6. und 7. Januar begehen, sollte ganz im Gedenken an die Opfer des Anschlags stehen. Und trotz weiterer Drohungen auf islamistischen Webseiten, am Weihnachtsabend erneut Kirchen zu attackieren, gingen in diesem Jahr auch viele zum Gottesdienst, die sonst lieber zu Hause bleiben.

"Entweder wir leben gemeinsam oder wir sterben gemeinsam"

Auch zahlreiche Muslime besuchten die Weihnachtsmesse. "Ich will ein Zeichen setzen und meinen koptischen Nachbarn und Freunden zeigen, dass ich zu ihnen stehe in dieser schweren Zeit", sagt Alaa Hassan, der in der Nähe der Pyramiden lebt. Muslimische Intellektuelle und Aktivisten hatten zum Kirchgang aufgerufen, um Solidarität auszudrücken und gleichzeitig als lebendes Schutzschild für die koptische Minderheit im Land zu fungieren. "Ich weiß, dass es vielleicht nicht sicher ist, aber entweder wir leben gemeinsam oder wir sterben gemeinsam, wir sind alle Ägypter", sagt Sherine Mohamed, eine 50-jährige Hausfrau.

Viele Menschen schafften es jedoch nicht zur Weihnachtsandacht. Die Sicherheitsvorkehrungen waren am Donnerstagabend so hoch, dass Straßen stundenlang blockiert waren. Nur im Schneckentempo ging es durch die 18-Millionen-Metropole Kairo. Die Gegend um die Kathedrale in Abasseya war komplett abgesperrt, kein Auto, nicht mal Fußgänger konnten die anliegenden Straßen passieren. Die etwa 3000 geladenen Gäste mussten langwierige Sicherheitskontrollen über sich ergehen lassen. Etwa 2000 Sicherheitskräfte waren in und um die Kathedrale positioniert.

Zur Messe, die der koptische Papst Shenouda III. hielt, waren auch etliche Muslime geladen. Unter ihnen ausländische Gäste, die Söhne des Staatspräsidenten, Gamal und Alaa Mubarak, Schauspieler und sogar der umstrittene Fernsehprediger Amr Khaled.

In vielen anderen Kirchen wurden die Gläubigen schon früh nach Hause geschickt. Die Weihnachtsmesse beginnt normalerweise gegen 7 Uhr am Abend und endet nie vor 24 Uhr. In diesem Jahr jedoch schlossen viele Kirchen schon um 9 Uhr die Türen, um die Gefahr eines Anschlags so gering wie möglich zu halten.

Viele Christen sind arm

Benachteiligt fühlen sich die Kopten schon lange. Sie stellen sechs bis zwölf Prozent der Bevölkerung und fühlen sich oft zu Recht von Staat und Gesellschaft diskriminiert. Eine Karriere im Staatsdienst ist selten. Ein großer Teil der Christen gehört zu den Ärmsten der Armen. Doch es gibt eine gut situierte Mittelschicht und einige vermögende Kopten, die vor allem in der Privatwirtschaft erfolgreich sind. "35 Prozent der Privatwirtschaft in Ägypten sind laut der Amerikanischen Handelskammer in der Hand von Kopten", sagt Youssef Sidhom, Chefredakteur der koptischen Wochenzeitung "Watani".

Zu Auseinandersetzungen kommt es immer wieder und aus vielerlei Gründen. Eine verbotene Liebesgeschichte zwischen einem Muslim und einer Christin, das Gerücht, dass eine Christin dazu gezwungen wurde, zum Islam zu konvertieren, Streitereien über Grundstücke und Ländereien, eine nicht genehmigte Kirche. Und die Zusammenstöße werden schärfer.

Trotzdem glauben die meisten Kopten nicht, dass die Situation eskalieren wird. Viele sind dankbar und tief berührt von den Sympathiebekundungen ihrer muslimischen Freunde und Bekannten. "Alle Muslime in meinem Umfeld bemühen sich ungemein mir zu zeigen, wie sehr sie den Anschlag verurteilen", sagt Maryam Fekry. Dass der Anschlag in Alexandria religiös motiviert war, glaubt sie nicht. Die Mehrheit der Kopten und Muslime scheint sich einig zu sein, dass er politische Hintergründe hatte. "Die Menschen, die so etwas tun, wollen Ägypten spalten", sagt der muslimische Taxifahrer auf der Heimfahrt vom Gottesdienst. "Aber das werden sie nicht schaffen." Selten waren sich Muslime und Kopten in letzter Zeit so einig.

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wanderprediger, 07.01.2011
1. Christen und Muslime
Zitat von sysopDie Kopten in Ägypten haben sich nicht beirren lassen: Trotz Drohungen feierten sie*überall im Land ihre Weihnachtsmessen - unter massivem Polizeischutz.*Auch viele Muslime nahmen aus Solidarität an den Gottesdiensten teil. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,738229,00.html
Freut mich zu lesen, dass ägyptische Muslime Solidarität mit den Christen zeigen. "Muslimische Intellektuelle und Aktivisten hatten zum Kirchgang aufgerufen, um Solidarität auszudrücken und gleichzeitig als lebendes Schutzschild für die koptische Minderheit im Land zu fungieren" Wie sieht es den mit den Reaktionen der Moslems in Europa/Deutschland aus?
frubi 07.01.2011
2. .
Zitat von wanderpredigerFreut mich zu lesen, dass ägyptische Muslime Solidarität mit den Christen zeigen. "Muslimische Intellektuelle und Aktivisten hatten zum Kirchgang aufgerufen, um Solidarität auszudrücken und gleichzeitig als lebendes Schutzschild für die koptische Minderheit im Land zu fungieren" Wie sieht es den mit den Reaktionen der Moslems in Europa/Deutschland aus?
Muss denn immer jeder auf alles reagieren und antworten? Manchmal kommt es mir so vor, als würden die Christen verlangen, dass sich alle Muslime bei jeder Gewalttat eines Menschen mit muslimischen Glauben, von diesem distanzieren und die Gewalt verurteilen. Als ob man eine Bestätigung bräuchte, dass nicht alle Muslime radikale Gewalttäter sein. Bin ich froh das ich keinem dieser Vereine angehöre. Lächerliches Schauspiel.
445 07.01.2011
3.
Zitat von wanderpredigerFreut mich zu lesen, dass ägyptische Muslime Solidarität mit den Christen zeigen. "Muslimische Intellektuelle und Aktivisten hatten zum Kirchgang aufgerufen, um Solidarität auszudrücken und gleichzeitig als lebendes Schutzschild für die koptische Minderheit im Land zu fungieren" Wie sieht es den mit den Reaktionen der Moslems in Europa/Deutschland aus?
So: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,738216,00.html#ref=rss
fraudr 07.01.2011
4. Deutsche Muslime und die weite, weite Welt
Zitat von wanderpredigerFreut mich zu lesen, dass ägyptische Muslime Solidarität mit den Christen zeigen. "Muslimische Intellektuelle und Aktivisten hatten zum Kirchgang aufgerufen, um Solidarität auszudrücken und gleichzeitig als lebendes Schutzschild für die koptische Minderheit im Land zu fungieren" Wie sieht es den mit den Reaktionen der Moslems in Europa/Deutschland aus?
Wie haben Sie denn Ihre Solidarität gezeigt mit Unrecht gegen Muslime und andere Religionszugehörigkeiten? Haben sie an Gottesdiensten in Moscheen teilgenommen als man aus nachweislich falschen Gründen in den Irak einmarschiert ist und in Folge zigtausende Iraker gestorben sind? Haben Sie die indische Gemeinde besucht, als indische Sikhs in den USA nach dem 11. September für Muslime gehalten wurden, weil sie Turbane trugen und ermordet wurden? Haben Sie vielleicht zumindest etwas getan, um Ihre offenbar sehr hohen moralischen Standards zu signalisieren, als in Dresden eine Ägypterin vor Gericht erstochen wurde. Nein? Warum nicht, Sie sind stammen doch aus der gleichen Gruppe wie die jeweiligen Täter, oder etwa nicht? Die islamischen Gemeinden haben sofort nach dem Anschlag in Ägypten reagiert und die Tat auf Schärfste verurteilt uns ihr Mitgefühl gegenüber den Opfern ausgedrückt. Was wollen Sie noch?
Hannibal72, 07.01.2011
5. Ganz einfach!
Zitat von fraudrWie haben Sie denn Ihre Solidarität gezeigt mit Unrecht gegen Muslime und andere Religionszugehörigkeiten? Haben sie an Gottesdiensten in Moscheen teilgenommen als man aus nachweislich falschen Gründen in den Irak einmarschiert ist und in Folge zigtausende Iraker gestorben sind? Haben Sie die indische Gemeinde besucht, als indische Sikhs in den USA nach dem 11. September für Muslime gehalten wurden, weil sie Turbane trugen und ermordet wurden? Haben Sie vielleicht zumindest etwas getan, um Ihre offenbar sehr hohen moralischen Standards zu signalisieren, als in Dresden eine Ägypterin vor Gericht erstochen wurde. Nein? Warum nicht, Sie sind stammen doch aus der gleichen Gruppe wie die jeweiligen Täter, oder etwa nicht? Die islamischen Gemeinden haben sofort nach dem Anschlag in Ägypten reagiert und die Tat auf Schärfste verurteilt uns ihr Mitgefühl gegenüber den Opfern ausgedrückt. Was wollen Sie noch?
Das ist relativ einfach. Ich möchte, daß Christen in den muslimisch geprägten Ländern genauso Ihren Glauben ausüben könne, wie die Muslims es in Europa/Deutschland können. (Und zwar ohne dabei um ihr Leben zu fürchten!) Ich möchte, daß die Priesterseminare in der Türkei wieder geöffnet werden und man den Christen erlaubt, Ihre Gotteshäuser vor dem Verfall zu retten. Ich möchte,....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.