Terror im ägyptischen Badeort Taba Touristen sterben bei Anschlag auf Bus

In dem ägyptischen Badeort Taba hat es einen Anschlag auf einen Touristenbus mit rund 30 Insassen gegeben: Mindestens vier Menschen starben bei der Explosion, viele wurden verletzt.


Kairo - Bei einem Sprengstoffanschlag auf einen Touristenbus in Ägypten sind mehrere Menschen ums Leben gekommen, mindestens 14 weitere wurden verletzt. Unter den Toten befinden sich drei Urlauber aus Südkorea sowie der ägyptische Busfahrer, teilten ägyptische Sicherheitskräfte mit. In dem Bus sollen 33 Touristen gesessen haben.

Nach ersten Angaben aus Sicherheitskreisen explodierte ein am Straßenrand versteckter Sprengsatz neben dem Bus. Möglicherweise habe es sich aber auch um eine Autobombe gehandelt, hieß es.

Fernsehbilder zeigten den durch die Explosion zerstörten gelben Bus. Der Anschlagsort Taba liegt nach Angaben eines israelischen Polizeisprechers nur etwa 500 Meter von der israelischen Grenze entfernt. Zu dem Anschlag bekannte sich niemand.

Fotostrecke

5  Bilder
Sinai-Halbinsel: Terror im Badeort
Der Vorfall habe sich ereignet kurz nachdem der Bus am Sonntag die Grenze von Israel nach Ägypten passiert hatte, hieß es. Laut dem Innenministerium ereignete sich der Angriff, während der Bus wartete. Der Grenzübergang, der wenige Kilometer von dem israelischen Badeort Eilat liegt, wurde nach israelischen Angaben geschlossen.

Die Verletzten werden in ägyptischen Krankenhäusern sowie in der israelischen Hafenstadt Eilat versorgt. Die israelische Polizei teilte mit, sie würde Mediziner bereitstellen. Israelis seien nicht unter den Opfern, sagte der Polizeisprecher.

Taba liegt im Südosten der Sinai-Halbinsel. Auf ein Hotel in dem Badeort am Roten Meer war 2004 ein Terroranschlag verübt worden, bei dem 34 Menschen starben, darunter 12 Israelis.

Rückschlag für die ägyptische Tourismusbranche

In Ägypten kommt es seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im vergangenen Sommer immer wieder zu Anschlägen. Der Politiker, der Mitglied in der Muslimbruderschaft ist, wurde mit Hilfe der Streitkräfte abgesetzt und ist in Haft. Mursi trat an diesem Sonntag in Kairo vor Gericht auf.

Die Sinai-Halbinsel im Osten Ägyptens ist in weiten Teilen ein rechtsfreier Raum, in dem militante Islamisten Stützpunkte errichtet haben. Immer wieder kam es seit Mursis Sturz zu Angriffen auf Sicherheitskräfte, bei denen Hunderte Menschen starben. Die ägyptische Armee hatte nach dem Sturz von Mursi im vergangenen Juli eine Offensive gegen islamistische Terroristen im Norden der Halbinsel gestartet.

Für die nach drei Jahren Demonstrationen und Unruhen ohnehin notleidende Tourismusbranche im Land ist der Anschlag ein weiterer Rückschlag. Die Badeorte Taba, Dahab, Nuwaiba und Scharm el Scheich, die im Süden des Sinai liegen, galten bislang als relativ sicher.

Das letzte tödliche Attentat auf Touristen in Ägypten ereignete sich im Februar 2009, als in der Kairoer Altstadt eine Französin bei einem Granatangriff starb. Zwischen 2004 und 2006 wurden bei Anschlägen in den Badeorten im Süden des Sinai zahlreiche Ägypter und ausländische Touristen getötet. Der verheerendste Angriff in Ägypten ereignete sich im Jahr 1997, als radikale Islamisten im Pharaonen-Tempel von Luxor im Süden des Landes Dutzende Touristen erschossen.

lgr/ulz/dpa/Reuters/AP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Methados 16.02.2014
1.
Zitat von sysopIn dem ägyptischen Badeort Taba gab es einen Anschlag auf einen Touristenbus mit 30 Insassen: Mehrere Menschen starben bei der Explosion, viele wurden verletzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-mehrere-touristen-sterben-bei-anschlag-a-953812.html
davon könnte es dieses jahr mehr geben. die saudis sehen ihr investment in ägypten in gefahr.
david_2010 16.02.2014
2. nicht hinfahren
Solche Länder sollte man meiden.
KlausFels 16.02.2014
3. Nur Teilreisewarnung durch das AA stand eben
Da bin ich mal gespannt ob endlich eine komplette Reisewarnung durch unser Auswärtiges Amt ausgesprochen wird. Dann könnten kein seriöser Reseveranstallter aus Deutschland mehr Reisen dorthin anbieten. Da würden einige Leute viel Geld verliehren...besonders die Militärjunta. Aber so viel Mumm traue ich dem AA aber nicht zu
SysLevel 16.02.2014
4.
Zitat von sysopIn dem ägyptischen Badeort Taba gab es einen Anschlag auf einen Touristenbus mit 30 Insassen: Mehrere Menschen starben bei der Explosion, viele wurden verletzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-mehrere-touristen-sterben-bei-anschlag-a-953812.html
Zitat:"seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi" und "Immer wieder kam es seit Mursis Sturz" .. So ein Quark. Der islamistische Terror begann bereits im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen. Mursis "Partei" hatte sich die "Mehrheit" ohnehin über die für parteilose reservierten Plätze erschlichen, daher war er eigentlich noch nicht mal legitimer Präsident. Während seiner Amtszeit zeigte sich seine Inkompetenz recht deutlich. Auch deshalb wurde er abgesetzt.
KlausFels 16.02.2014
5. Nur Teilreisewarnung durch das AA stand eben
Da bin ich mal gespannt ob endlich eine komplette Reisewarnung durch unser Auswärtiges Amt ausgesprochen wird. Dann könnten kein seriöser Reseveranstallter aus Deutschland mehr Reisen dorthin anbieten. Da würden einige Leute viel Geld verliehren...besonders die Militärjunta. Aber so viel Mumm traue ich dem AA aber nicht zu
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.