Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ägypten: General Sisi auf dem Weg zum Pharao

Von Ulrike Putz, Beirut

Militärchef Sisi: "Sisi ruft. Und das Volk antwortet", heißt es in ägyptischen Medien Zur Großansicht
AP

Militärchef Sisi: "Sisi ruft. Und das Volk antwortet", heißt es in ägyptischen Medien

Der neue starke Mann konsolidiert seine Macht: General Sisi bestellt die Ägypter zur Massendemonstration, bereitet Gesetze vor, um die Muslimbrüder auszuschalten. Volk und Medien jubeln ihm zu - doch die Islamisten geben nicht klein bei.

Der Fastenmonat Ramadan bringt für arabische Fernsehzuschauer die Qual der Wahl mit sich: Staatliche wie private Fernsehsender buhlen mit eigens produzierten Serien um die Gunst der einen Monat lang allabendlich zum Fastenbrechen versammelten Familien. Die legen sich meist früh auf eines der Episoden-Dramen mit Starbesetzung fest, die jeweils rund 30 Folgen haben und Tag für Tag ausgestrahlt werden.

Am Freitag unterbrechen Ägyptens TV-Sender für einen Abend die Tradition: Nichts, auch nicht die mit Hochspannung verfolgten Ramadan-Serien, soll die Ägypter davon abhalten, für das Militär und gegen die Muslimbrüder auf die Straße zu gehen.

Die Entscheidung der staatlichen wie privaten Sender ist nur ein kleines Beispiel dafür, wie die Dinge derzeit laufen am Nil: Medien, Meinungsmacher, Politiker und das Volk arbeiten Hand in Hand, um dem Militär das Regieren zu erleichtern. So ist denn auch damit zu rechnen, dass am Freitag - im Fernsehen läuft ja eh nichts - Millionen Ägypter auf die Straße gehen werden, um dem Militärchef, General Abd al-Fattah al-Sisi, seinen Wunsch nach einer Massendemo zu erfüllen.

"Ich rufe jeden ehrlichen und ehrwürdigen Ägypter auf, am Freitag auf die Straße zu gehen, um uns das Mandat dafür zu geben, dass wir gegen Gewalt und Terrorismus vorgehen", hatte Sisi am Mittwoch in einer Rede bei einer Militärfeier in Alexandria gefordert.

Wie gleichgeschaltet Ägyptens Medien inzwischen sind, erwies sich am Donnerstag prompt: "Sisi hat seine Botschaft überbracht. Und das Volk antwortet: Wir geben dir das Mandat!", titelte die staatliche Zeitung "al-Akhbar". Die Schlagzeile der größten unabhängigen Tageszeitung "al-Masri al-Jaum" lautete ganz ähnlich: "Sisi ruft. Und das Volk antwortet!"

Mit den Großdemos auf Kommando will sich Sisi offenbar Rückhalt für ein noch schärferes Vorgehen gegen die Anhänger des vor drei Wochen entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi und dessen Muslimbrüder sichern. Das Regieren starker Männer per Akklamation hat in Ägypten Tradition. Nicht umsonst nennen die Ägypter ihre Herrscher gerne Pharao.

"Die Generäle geben dem Volk, was es will"

Analysten erwarten, dass diese Rechnung aufgehen dürfte. "Die Generäle studieren die öffentliche Meinung genau, sie geben dem Volk, was es will", sagt Hischam Kassem, ein bekannter politischer Analyst und Talkshow-Gast. "Das Volk ist zornig. Es will, dass jemand mit harter Hand gegen die Unruhestifter durchgreift." Seit der Absetzung Mursis hat sich die Sicherheitslage in Ägypten und vor allem auf der Sinai-Halbinsel massiv verschlechtert. Das Militär beschuldigt islamistische Terroristen und damit indirekt die Muslimbrüder, hinter den Gewalttaten zu stecken.

Das Ziel der Generäle dürfte sein, sich vom Volk den Freifahrtschein für die Ausrufung des Notstands in Ägypten ausstellen zu lassen, sagt Kassem. Die Notstandsgesetze gäben den Sicherheitskräften freie Hand, hart gegen die seit dem Umsturz protestierenden Anhänger der Bruderschaft vorzugehen - und damit den Rachegelüsten einer Mehrheit der Ägypter zu entsprechen.

Denn obwohl sich die Muslimbrüder vor gut einem Jahr sowohl bei der ersten freien Parlaments- als auch Präsidentschaftswahl in Ägypten durchsetzen konnten, hat sich die Masse des Volkes innerhalb nur weniger Monate von Anhängern zu erbitterten Gegnern der Islamisten gewandelt. Deren Entscheidung, sich lieber mit autoritären Mitteln langfristig die Macht zu sichern, statt die dringlichen Wirtschaftsprobleme Ägyptens anzugehen, wurde ihnen zum Verhängnis. Millionen gingen am 30. Juni auf die Straße, um Mursi und seine Brüder aus dem Präsidentschaftspalast und dem Parlament zu vertreiben.

Es war schließlich das Militär, das Mursi absetzte, und es ist das Militär, das seitdem die Geschäfte am Nil führt. Der Interims-Präsident und die Übergangsregierung, die General Sisi eingesetzt hat, treten nur in Statistenrollen und als Claqueure auf. So lobte ein Sprecher des Präsidenten Adli Mansur, die Initiative des Militärs sei sehr zu begrüßen. "Ägypten hat dem Terrorismus den Krieg erklärt, der Aufruf von General Sisi dient dem Schutz der Revolution und des Staates", sagte Ahmed al-Muslimani.

Viele der neu eingesetzten Minister sind alte Bekannte

Dass die politische Klasse die Generäle gewähren lässt, liegt daran, dass viele der neu eingesetzten Männer alte Bekannte sind. Elf der neu ernannten Minister dienten schon unter Husni Mubarak, zwei von ihnen waren gar Größen der nach dessen Sturz aufgelösten Nationaldemokratischen Partei. Ihnen kann es nur recht sein, dass sich die Verhältnisse am Nil wieder denen angleichen, die vor der Absetzung Mubaraks 2011 herrschten: Ein Offizier - früher Mubarak, heute Sisi - steht als starker Mann dem Staat vor, die Sicherheitskräfte sorgen mit harter Hand für Ordnung. Wenn alles gut läuft, fließen dann bald wieder Reichtümer in die Taschen der alten wie neuen Elite.

Dass die Bevölkerung es hinnimmt, dass die Profiteure des alten Regimes nun wieder in Amt und Würden sind, basiere auf Pragmatismus, sagt Kassem. "Die Brüder hatten ihre Chance, ihre Sache extrem schlecht gemacht und Ägypten an den Abgrund geführt." Nach diesem Fiasko wollten Ägyptens Bürger nun lieber ein schon bekanntes Übel als weitere Experimente.

Die Muslimbrüder sehen den Appell Sisis als Kriegserklärung des Militärs. "Das ist eine Einladung zum Bürgerkrieg und zum Vergießen des Blutes des Volkes in den Straßen", erklärte die Muslimbruderschaft auf ihrer Facebook-Seite. Die Brüder kündigten Gegendemos an, die schon am Donnerstag starten sollen. Es steht zu befürchten, dass es in den kommenden Tagen zu schweren Ausschreitungen zwischen Anhängern beider Lager kommen wird.

Seit der Absetzung Mursis starben mehr als 100 Menschen bei Zusammenstößen in Ägypten. Die meisten von ihnen stammen aus dem Mursi-Lager.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wie
mido24 25.07.2013
lange soll das noch weiter gehen? Wie lange wollen die Mursi Anhänger noch demonstrieren? Das große Merheit des Volkes ist gegen Mursi, also ich als Ägypter kenne keinen Ägypter der für Mursi ist oder behauptet die entscheidung vom Militär ist schlecht. Die Leute vom Rabaa al Adwaya Platz sollen endlich nach hause gehen und arbeiten für das Land - Mursi wird nicht mehr wieder kommen. Er ist Geschichte, er hat gezeigt, dass er unfähig ist das Land zu regieren
2. Ein guter Schüler in der Reihe von Nasser, Sadat und Mubarrak,
guentherprien, 25.07.2013
kein Wunder, dass er seinen Weg als "ehrlicher und ehrwürdiger Ägypter" weitergeht (http://de.wikipedia.org/wiki/Abd_al-Fattah_as-Sisi). Jeder der schon einmal in Kairo eingereist ist, oder die Suezkanal-Lotsen erlebt hat, weiss was damit gemeint ist. Hoffentlich wird der Suezkanal bald geschlossen, damit Ägypten dann lernt ohne Tourismus und Kanalgebühren finanziell klar zukommen !!!
3. Wenn ich die Wahl hätte
chagall1985 25.07.2013
Zitat von sysopAPDer neue starke Mann konsolidiert seine Macht: General Sisi bestellt die Ägypter zur Massendemonstration, bereitet Gesetze vor, um die Muslimbrüder auszuschalten. Volk und Medien jubeln ihm zu - doch die Islamisten geben nicht klein bei. http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-militaerchef-al-sisi-ruft-das-volk-zur-demonstration-auf-a-913115.html
Zwischen einen korrupten System das mir meine Freiheit lässt zu leben wie ich will. Und einen Regime aus Religiösen Spinnern die mir jedes Detail meines Lebens vorschreiben wollen,wie ich mich Kleide, wann ich küsse, wann ich esse und wie ich feiere. Dann wähle ich auch eindeutig die erste Variante!!
4. So ist das eben in der Welt
steffensetzer 25.07.2013
man kann sich eben als Volk entscheiden, von wem man sich herumkommandieren, ausbeuten und verarschen lassen will. Entweder von einigen religiösen Fanatikern oder von uniformierten Säbelrasslern oder von selbstherrlichen Feudalherrschern - oder man hat in Form unserer westlichen "Demokratien" Großkonzerne. Banken und Versicherungen als "Diktatoren" - in jedem Fall gewinnen immer nur einige, während das Volk entweder permanent oder spätestens wenns mal hart auf hart kommt, immer das Nachsehen hat. Da das Volk selbst mit revolutionären Mitteln immer nur unter diesen grässlichen Alternativen auswählen kann, wie man jetzt in Ägypten schön plastisch sieht, sollte man jegliche Illusionen fahren lassen. Es sei denn wir gehen alsbald den Weg, den der neuen Papst vorschlägt (ich bin wahrlich kein Kirchenfreund bisher gewesen) und hören auf, diese, wie er es nennt, falschen Götzen (Reichtum, Macht, etc.) anzubeten. Aber so fromm wie der Mann ist, so fromm ist leider auch dieser Gedanke ... Auch wenn er noch so recht hat.
5.
nostre 25.07.2013
Zitat von mido24lange soll das noch weiter gehen? Wie lange wollen die Mursi Anhänger noch demonstrieren? Das große Merheit des Volkes ist gegen Mursi, also ich als Ägypter kenne keinen Ägypter der für Mursi ist oder behauptet die entscheidung vom Militär ist schlecht. Die Leute vom Rabaa al Adwaya Platz sollen endlich nach hause gehen und arbeiten für das Land - Mursi wird nicht mehr wieder kommen. Er ist Geschichte, er hat gezeigt, dass er unfähig ist das Land zu regieren
ehm nein, er wurde mit Mehrheit Gewählt und die Elite sowie einige Gegner Mursis repräsentieren nicht das Volk. Mubaraks wurde umgestürzt schon vergessen? Wir werden ja sehen wie lange diese Militär Diktator an der Macht bleiben wird...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 1.009.450 km²

Bevölkerung: 85,783 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Abdel Fattah el-Sisi

Regierungschef: Sherif Ismail

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ägypten-Reiseseite


Karte
Hilfe für Ägypten-Urlauber
Deutsche Vertretungen
Krisenstab des Auswärtigen Amts: 030-50003000

Deutsche Botschaft in Kairo
Telefon: (0020 2) 27 28 20 00
Bereitschaftsdienst in dringenden Notfällen: 012 213-6538
Honorarkonsulat in Alexandria: (002-03) 486-7503
Honorarkonsulat in Hurghada: (002-065) 344-3605, (002-065) 344-5734
Hotlines der Reiseveranstalter
TUI: 0511-567 8000 (9 bis 20 Uhr)
Neckermann Reisen und Thomas Cook: 06171-65 65 190
Bucher Reisen: 06171-65 65 400
Air Marin: 01805-36 66 36
Öger Tours: 01805-24 25 58
Condor: 01805-767757
Rewe (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Condor): 02203-42 800
FTI: 0800-2525444 (9 bis 22 Uhr)
5vorFlug: 0800-2525113 (9 bis 20 Uhr)
L'tur: 0800-21 21 21 00 (8 bis 24 Uhr)

Fluggesellschaften
Lufthansa: Sonder-Telefonnummer, unter der Flüge ausschließlich ab Kairo gebucht werden können +49-30-50570341

Ab sofort können freie Plätze auf Flügen von Air Berlin und Condor von Scharm el-Scheich, Hurghada und Marsa Alam nach Deutschland gebucht werden.
Air Berlin: www.airberlin.com oder per Telefon unter +49-1805-737 800
Condor: www.condor.com oder per Telefon unter +49-180-5767757


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: