Prozess in Ägypten: Mubarak bleibt den Rest seines Lebens im Gefängnis

Die Todesstrafe bleibt Diktator Mubarak erspart: Der 84-jährige frühere Staatschef Ägyptens wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Das entschieden Richter in Kairo. Auf dem Platz vor dem Gerichtsgebäude brach Jubel aus.

AFP/ Egyptian TV

Kairo - Der frühere ägyptische Staatschef Husni Mubarak ist zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Er nahm das Urteil ruhig auf. Seine Gegner brachen in großen Jubel aus. Im Gerichtssaal kam es kurz nach der Urteilsverkündung zu einem Handgemenge.

Mit dem Richterspruch ging ein Prozess zu Ende, der in der arabischen Welt bisher beispiellos war. Zum ersten Mal musste sich ein ehemaliger Führer eines Landes persönlich und vor einem regulären Gericht für seine Machenschaften verantworten.

Der kranke 84-Jährige war am Vormittag per Hubschrauber zum Gerichtsgebäude am Rande der Hauptstadt Kairo gebracht worden. Er lag auf einer Trage und trug eine Sonnenbrille.

Fotostrecke

9  Bilder
Historischer Prozess: Mubarak verurteilt
Der Prozess wurde vom staatlichen Fernsehen übertragen. Der Richter begann die Sitzung mit einer Ansprache, in der er die fast 30-jährige Amtszeit Mubaraks als "schwarze Ära" und die sogenannte "Revolution des 25. Januar" als "Morgenröte" bezeichnete.

Mubarak wurde in der Anklage vorgeworfen, außer für Korruption und Amtsmissbrauch auch für den Tod von etwa 850 Demonstranten im Frühjahr vergangenen Jahres verantwortlich zu sein. Staatsanwalt Mustafa Suleiman hatte deshalb die Todesstrafe für den gestürzten Staatschef gefordert. Mubaraks Verteidiger plädierten hingegen auf nicht schuldig. Der Ex-Diktator selbst hatte sich kurz vor der letzten Anhörung in dem Jahrhundert-Prozess mit einem offenen Brief an seine Landsleute gewandt. In dem in der prorevolutionären Zeitung "Tahrir" veröffentlichen Schreiben hieß es, es mache Mubarak "traurig", wenn er beschuldigt werde, das Blut des Volkes vergossen zu haben. Er habe sein Leben lang für das Volk Ägyptens gekämpft, niemals würde er seine Ehre als Militär mit illegitim angehäuftem Reichtum beflecken.

Mubarak war am 11. Februar 2011 gestürzt worden. Bei der Niederschlagung der Proteste im Zuge des arabischen Frühlings kamen rund 850 Menschen ums Leben. Mehr als 6000 wurden verletzt. Vor Gericht standen unter anderem auch zwei Söhne Mubaraks. Sie wurden in dem Prozess wegen Bestechlichkeit verurteilt, von den anderen Anklagen jedoch freigesprochen. Ihre Haftstrafe haben sie dem Urteil zufolge aber bereits mit ihrem bisherigen Gefängnisaufenthalt abgegolten. Der frühere Innenminister Habib al-Adli muss wie Mubarak lebenslang ins Gefängnis.

Dem ägyptischen TV zufolge wurde Mubarak nach dem Urteilsspruch nicht zurück ins Militärkrankenhaus gebracht, wo er seit Beginn des Prozesses im vergangenen August untergebracht war. Der ägyptische Generalstaatsanwalt habe angeordnet, den früheren Machthaber ins Gefängnis zu bringen.

ler/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Altesocke 02.06.2012
Zitat von sysopDie Todesstrafe bleibt Diktator Mubarak erspart: Der 84-jährige frühere Staatschef Ägyptens muss aber für den Rest seines Lebens ins Gefängnis. Das entschied ein Gericht in Kairo. Damit verhängten die Richter ein milderes Urteil als es die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Ägypten: Mubarak zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,836575,00.html)
Gibt es in Aegypten das Begnadigungsrecht durch den Praesidenten? Dann brauchen wir vermutlich nur ein oder 2 Jahre zu warten, dann wird 'Auf Grund des Gesundheitszustandes' dieses wohl angwendet werden.
2. Mit 84 ...
spon-facebook-10000385159 02.06.2012
Zitat von sysopDie Todesstrafe bleibt Diktator Mubarak erspart: Der 84-jährige frühere Staatschef Ägyptens muss aber für den Rest seines Lebens ins Gefängnis. Das entschied ein Gericht in Kairo. Damit verhängten die Richter ein milderes Urteil als es die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Ägypten: Mubarak zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,836575,00.html)
...und seinem Gesundheitszustand wird das Weiterleben für ihn möglichweise die härtere Strafe sein.
3. Somit
chico 76 02.06.2012
dürfte klar geworden sein, dass kein Regierungschef mehr freiwillig zurücktritt.Gaddafi wurde umgebracht, Mubarak nur knapp vorbei an der Todesstrafe. Assad u.v.a. werden es zur Kenntnis nehmen.
4. Sündenbock
wwwwalter 02.06.2012
Zitat von sysopDie Todesstrafe bleibt Diktator Mubarak erspart: Der 84-jährige frühere Staatschef Ägyptens muss aber für den Rest seines Lebens ins Gefängnis. Das entschied ein Gericht in Kairo. Damit verhängten die Richter ein milderes Urteil als es die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Ägypten: Mubarak zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,836575,00.html)
Mubarak und sein Innenminister müssen als alleinige Sündenböcke herhalten, damit die gesamte Elite dieser Diktatur ihre eigene Haut retten kann. Selbst die beiden Mubaraksöhne, die im Volk mindestens so verhasst sind wie der Vater, wurden freigesprochen. Warum wohl ? Wenn sie nämlich wegen Korruption verurteilt worden wären, dann müsste gleiches Recht für alle gelten... und sämtliche Mitglieder der ägyptischen Militärführung müssten ebenfalls vor Gericht. Das Militär steckt ganz tief im Korruptionssumpf und beherrscht weite Teile der Wirtschaft. Diese Revolution ist noch lange nicht am Ende. Und ein erneuter Militärputsch kommt in Frage, wenn die Muslimbrüder die Präsidentenwahl gewinnen und sich daran machen, den Militärs die Macht streitig zu machen. Spätestens dann wird es drunter und drüber gehen in diesem Land. Als Tourist wüde ich jetzt schon einen großen Bogen um Ägyptenn machen.
5.
c.werner 02.06.2012
Zitat von chico 76dürfte klar geworden sein, dass kein Regierungschef mehr freiwillig zurücktritt.Gaddafi wurde umgebracht, Mubarak nur knapp vorbei an der Todesstrafe. Assad u.v.a. werden es zur Kenntnis nehmen.
Regierungschefs werden schon noch zurücktreten, nur für Diktatoren wird die Luft langsam dünn.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Husni Mubarak
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Präsidentschaftswahl: Ägypter zünden Zentrale von Kandidat Schafik an

Fotostrecke
Mubarak-Prozess: Ägypten zieht den Pharao zur Rechenschaft

Fläche: 1.002.000 km²

Bevölkerung: 81,121 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Adli Mansur (interimistisch)

Regierungschef: Ibrahim Mahlab

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ägypten-Reiseseite