Referendum in Ägypten: Opposition kündigt neue Proteste gegen Verfassung an

Die Muslimbrüder von Präsident Mursi feiern ihren Sieg beim Verfassungsreferendum in Ägypten. Doch die Opposition gibt sich nicht geschlagen. Sie will das Ergebnis anfechten und den Protest erneut auf die Straße tragen.

Ägypten: Zweite Runde im Verfassungsreferendum Fotos
REUTERS

Kairo - Die ägyptische Bevölkerung hat die umstrittene Verfassung angenommen. Nach inoffiziellen Ergebnissen billigte eine klare Mehrheit von fast zwei Dritteln der Wähler die von den Islamisten geschriebene Verfassung. Damit werden künftig die Islamgelehrten an Macht gewinnen und in vielen Lebensbereichen mitbestimmen können.

Das wichtigste Oppositionsbündnis, die Nationale Heilsfront, will das Ergebnis der Volksabstimmung anfechten. Die Heilsfront begründete ihr Vorhaben am Sonntag mit angeblichen Regelverstößen und Betrügereien bei dem Referendum. "Das Referendum ist nicht das Ende des Wegs", sagte ein Sprecher des Bündnisses. Der Kampf um die Zukunft Ägyptens habe erst begonnen.

Weil das neue Grundgesetz aus ihrer Sicht die Rechte von Minderheiten und Frauen ignoriert, kündigten die Regierungsgegner weitere Proteste an. Friedliche Protestaktionen sollten solange fortgesetzt werden, bis die neue Verfassung wieder falle, hieß es. In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Massenproteste und auch tödliche Krawalle in Ägypten gegeben.

"Ich rechne mit weiteren Unruhen", sagte der Chef der liberalen Freien Ägyptischen Partei, Ahmed Said. Beim ersten Durchgang der Abstimmung habe es massive Regelverstöße gegeben, und die Verärgerung über Präsident Mohammed Mursi nehme zu. "Die Leute nehmen nicht hin, wie sie (die Regierung) die Sache handhaben." Saids Partei gehört der Rettungsfront an, die als Reaktion auf Mursis Entscheidung gebildet wurde, seine Machtbefugnisse auszuweiten und die Justiz zu entmachten.

Berichte über Einschüchterungen bei Stimmabgabe

Wie arabische Medien und die Muslimbruderschaft am Sonntag meldeten, sprachen sich bei dem Referendum insgesamt 64 Prozent der Wähler für den Verfassungsentwurf aus. Am zweiten und letzten Abstimmungstag am Samstag war die Zustimmung erwartungsgemäß noch größer als eine Woche zuvor, weil vermehrt in konservativen ländlichen Gebieten abgestimmt wurde. Dort haben die Religiösen starken Rückhalt, die Präsident Mursi zur Macht verholfen hatten, und die Bürger erhoffen sich von einer strengeren Auslegung der Scharia mehr Stabilität.

In der ersten Runde war auch in den Großstädten Alexandria und Kairo gewählt worden, wo Mursis Kritiker ihre Hochburgen haben. Damals lag der Anteil der Befürworter bei 56 Prozent. Diesmal stimmten gut 71 Prozent der Verfassung zu. Nur knapp 29 Prozent hätten mit Nein gestimmt, hieß es unter Berufung auf eine Auswertung der Ergebnisse fast aller Wahllokale.

Von 17 Provinzen votierte in der zweiten Runde demnach nur eine, Menufija im Nildelta, mehrheitlich mit Nein. Dort trauern viele Mubarak nach. Offizielle Ergebnisse des Referendums sollen an diesem Montag verkündet werden. Die Wahlbeteiligung wird insgesamt auf nur etwas mehr als 30 Prozent geschätzt.

Erneut stieß der Ablauf der Volksabstimmung auf Kritik. Viele Wähler seien wieder von Islamisten beeinflusst oder eingeschüchtert worden, berichteten Beobachter und ägyptische Medien. Zudem sollen Liberale, Linke und Christen in manchen Gebieten an der Stimmabgabe gehindert worden sein. Die Wahlkommission wies die Vorwürfe zurück.

Westerwelle besorgt

Bundesaußenminister Guido Westerwelle äußerte sich besorgt. "Anerkennung wird eine neue Verfassung nur finden können, wenn das Verfahren zu ihrer Annahme über alle Zweifel erhaben ist. Vorwürfen über Unregelmäßigkeiten muss deshalb zügig, transparent und konsequent nachgegangen werden", erklärte er in Berlin. Zugleich rief er die Konfliktparteien zum Dialog auf: "Nicht die Macht der Straße, sondern der Geist des Ausgleichs und der Toleranz sollte die Richtung bestimmen, die das neue Ägypten einschlägt."

Wenige Stunden vor dem Ende der Abstimmung hatte Vizepräsident Mahmud Mekki seinen Rücktritt erklärt. Er wies darauf hin, dass in dem Entwurf zur neuen Verfassung das Amt des stellvertretenden Staatsoberhauptes nicht vorgesehen sei. Eine konkrete Begründung für seine Entscheidung lieferte er nicht.

Die Ägypter müssen sich nun auf eine weitere Abstimmung vorbereiten. Innerhalb von zwei Monaten sollen sie ein neues Parlament bestimmen. Beobachter rechnen damit, dass die Islamisten nach einer Reihe von Wahlerfolgen dann erstmals einen Dämpfer bekommen.

Die Nationale Rettungsfront kündigte ihre Kandidatur bei der Parlamentswahl an. Mit der Umwandlung in eine Einheitspartei wollen die Kritiker des Präsidenten ihre Kräfte bündeln, um den Islamisten besser Paroli bieten zu können. Oppositionsführer Hamdin Sabahi betonte am Sonntag: "Wir sind bereit, alle demokratischen Kämpfe zu führen." Die Beteiligung an den Parlamentswahlen werde dabei die Nagelprobe sein.

phw/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auch der eitle Straßenlärm wird die Eiferer in Ägypten nicht aufhalten können
edmond_d._berggraf-christ 23.12.2012
Daß die liberalen Städter in Ägypten nun derart unmäßig gegen ihre neuen und überaus religiösen Herren und Meister lärmen und toben wird ihnen nichts nützen, denn die besagten Glaubenseiferer haben 70% der Stimmen erhalten und verfügen über eine streitbare und wohl organisierte Anhängerschaft, mit der sie sich wohl mühelos im Straßenkampf behaupten dürften. Doch haben sie gelernt geduldig und verschlagen zu sein, da sie lange Jahre von der alten Regierung verfolgt und unterdrückt worden sind und daher lassen sie sich nun auch nicht zu übermäßiger Gewalt verleiten, sondern warten geduldig ab, denn schon bald wird das Volk ihrer neuen Staats- und Rechtsordnung seinen Segen geben und dann wird der Widerstand gegen diese wohl auch ganz erheblich strenger bestraft werden; auch haben die Eiferer sich wohl noch nicht das Militär untertan gemacht und dieses könnte daher größere Unruhen und Ausschreitungen noch immer als Vorwand für einen Staatsstreich benützen und daher hat man eben Geduld.
2. Westerwelle sollte ruhig sein
jochen1978 23.12.2012
Auch wenn er inhaltlich nicht ganz falsch liegt, aber auf diese oberlehrerhaften Ratschläge sollte man in Deutschland mal verzichten. Die Ägypter machen was die Ägypter wollen, und nicht was wir meinen was sie "müssen". Westerwelle kann sich ja gerne mal wieder auf dem Tahir-Platz blicken lassen...
3. Na ja 30% Beteiligung davon 70%
2wwk 23.12.2012
das sind 21% der Bevoelkerung ... fuer eine neue Verfassung.. nicht ueberzeugend.
4. Mehrheit?
mapuchede 23.12.2012
Zitat von sysopDie Muslimbrüder von Präsident Mursi feiern ihren Sieg beim Verfassungsreferendum in Ägypten. Doch die Opposition gibt sich nicht geschlagen. Sie will das Ergebnis anfechten und den Protest erneut auf die Straße tragen. Ägypten: Opposition kündigt neue Proteste gegen Verfassung an - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-opposition-kuendigt-neue-proteste-gegen-verfassung-an-a-874558.html)
... Zweidrittel der Wähler, oder zweidrittel der Wahlberechtigten die Wählen dürften oder wollten? Die Wahlbeteiligung war mit ca. 31% erwartungsgemäß sehr niedrig und das reflektiert auch schon die Stimmung hier in Ägypten. Die Leute sind es leid von einer Minderheit, die von den USA gesponsort wird drangsaliert zu werden. Die MB hat keine Zukunft hier ... niemand will sie und sie ist weit entfernt davon eine Volksbewegung zu sein.
5.
Onkel_Karl 23.12.2012
Zitat von sysopDie Muslimbrüder von Präsident Mursi feiern ihren Sieg beim Verfassungsreferendum in Ägypten. Doch die Opposition gibt sich nicht geschlagen. Sie will das Ergebnis anfechten und den Protest erneut auf die Straße tragen. Ägypten: Opposition kündigt neue Proteste gegen Verfassung an - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-opposition-kuendigt-neue-proteste-gegen-verfassung-an-a-874558.html)
Sieht unsere bzw. EU Aussenpolitik nicht,dass wir den falschen Weg gehen..? Am Beispiel Ägypten sieht man wie schwer und wie ernst die Lage in der Region ist,sogar Islamisten streiten sich in Kairo über die Verfassung..in Syrien sind es mehrere Konfessionen und diese Konfessionen werden bis zu letzt kämpfen. In Irak hat man es nicht geschafft die Kurden,Sunniten und Shiiten zu versöhnen aber in Syrien will man es besser machen und mit der Hilfe der Söldner aus aller herren Ländern ,möchte man Regime Assad stürzen ...mit halben Dutzend Konfessionen und Minderheiten...da wird es Massaker geben und keine Frieden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Präsidentschaftswahl in Ägypten 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 1.002.000 km²

Bevölkerung: 81,121 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Adli Mansur (interimistisch)

Regierungschef: Ibrahim Mahlab

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ägypten-Reiseseite