Mursis Machtkampf Ägyptens oberster Putschist

Eigentlich war Mohammed Mursi die zweite Wahl der Muslimbrüder für Ägyptens Präsidentenamt. Doch nun agiert der Bauernsohn überraschend geschickt: Er entmachtet den hochrangigsten Militär, begeistert die rebellische Jugend - und schließt einen Deal mit den Generälen, der vor allem ihm selbst nützt.

Von , Beirut

DPA / Egyptian Presidency

Mohammed Mursi ist gelungen, was wohl niemand erwartet hätte: Der schwerfällig wirkende 60-jährige Islamist begeistert Ägyptens rebellische Tahrir-Jugend für sich. Tausende feierten am Sonntag in Kairo die Nachricht, dass Präsident Mursi den unbeliebten Militärratschef Mohammed Hussein Tantawi gefeuert hat.

Der strebsame Bauernsohn aus dem Nil-Delta, der es zum Assistenzprofessor für Ingenieurwesen in den USA brachte, hat sich als erstaunlich gewiefter Politiker erwiesen. Dabei schien seine Führung zuerst unter keinem guten Stern zu stehen. In Ägypten wurde Mursi lange als "Ersatzrad" verspottet, weil er nur die zweite Wahl der Muslimbruderschaft für das Präsidentenamt war. Zudem hatte ihm das Militär gleich zum Amtsantritt die Befugnisse zusammengestrichen.

Doch statt sich von den mächtigen Generälen herumkommandieren zu lassen, scheint Mursi geschickt ihre momentane Schwäche auszunutzen. Während die Armee nach dem Debakel auf dem Sinai in der Kritik steht, hat der Präsident die Gelegenheit ergriffen, um mit dem Militärrat einen Deal auszuhandeln - von dem vor allem er selbst profitiert.

Die wichtigsten Punkte des Deals zwischen Mursi und den Generälen:

  • Machtwechsel innerhalb des Militärrats: Militärratschef Tantawi geht mit dicken Pensionsansprüchen ehrenhaft in Rente. Seit längerem tobte innerhalb des Militärs eine Debatte um seine Nachfolge. Viele Generäle befürchteten, ein Verbleib des unbeliebten 76-Jährigen im Amt könne ihnen allen schaden. Mit Tantawi wurde auch die Nummer zwei im Militärrat entmachtet, General Sami Anan. Ersetzt werden beide durch General Sidki Subhi Sajjid und General Abd al-Fattah al-Sisi, der sich im März 2011 dafür eingesetzt hatte, Demonstrantinnen sogenannten Jungfräulichkeitstests zu unterziehen - ein Euphemismus für sexuelle Übergriffe. Beide waren schon vorher Mitglieder des Militärrats. An der Bedeutung der Generäle in Ägypten ändert sich durch den Personalwechsel erst einmal nichts.

  • Arbeitsteilung zwischen Militär und Islamisten: Die Ereignisse am Wochenende scheinen eine Machtverteilung in Ägypten zu zementieren, die der Ägypten-Experte Omar Ashour von der Universität Exeter als "hard power" für das Militär und "soft power" für die Muslimbrüder beschrieben hat. Im aktuellen Kabinett kontrollieren die Generäle das Verteidigungs- und Innenministerium, die Islamisten das Bildungs-, Propaganda-, Religions- und Justizministerium. So kann Mursi den Einfluss der Muslimbruderschaft in der Gesellschaft ausbauen. Besonders wichtig könnte das Justizministerium werden, da den Islamisten noch mehrere Prozesse bevorstehen. Für die Militärs hat die Aufteilung den Vorteil, dass sie wie zu Mubaraks Zeiten im Hintergrund das Sagen haben und nicht riskieren, sich öffentlich für Probleme wie etwa die marode Wirtschaft verantworten zu müssen.
  • Stärkung des Präsidenten: Mursi hat signalisiert, dass er, ein Zivilist, im Ägypten nach Mubarak das letzte Wort hat. Dazu hat er sich am Sonntag quasi diktatorische Vollmachten ausgestellt: Statt des Militärrates hat nun der Präsident das Recht, Gesetze zu erlassen und die verfassunggebende Versammlung zu bestimmen. Die Frage, ob dieses Dekret rechtens ist, könnte noch zu einem Streit zwischen Mursi und dem höchsten Gericht führen. Sollte der Präsident tatsächlich die Verfassungskommission ernennen, käme dies einem großen Sieg für die Muslimbruderschaft gleich. Für die Generäle könnte es ein willkommener Ausweg aus dem ägyptischen Chaos sein, das der Wirtschaft - und dem Vermögen des Militärs - schadet.

Mursis Überraschungscoup am Sonntag war zwar kein endgültiger Befreiungsschlag gegen das Militär. Zu offensichtlich ist, dass der Personalwechsel in Absprache mit führenden Mitgliedern des Militärrats erfolgte. Doch im Ringen um die Macht in Ägypten haben die Muslimbrüder unter Mursis gewiefter Führung ihre Position deutlich verbessert. Ein türkisches Szenario, bei dem das Militär im Hintergrund seine Interessen wahrt, die Islamisten die Politik bestimmen und mittelfristig schrittweise ihre Macht gegenüber den Generälen ausbauen, scheint für Ägypten immer wahrscheinlicher.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Klarseherps 13.08.2012
1.
Zitat von sysopDPA / Egyptian PresidencyEigentlich war Mohammed Mursi zweite Wahl der Muslimbrüder für Ägyptens Präsidentenamt. Doch nun agiert der Bauernsohn überraschend geschickt: Er entmachtet den hochrangigsten Militär, begeistert die rebellische Jugend - und schließt einen Deal mit den Generälen, der vor allem ihm selbst nützt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,849766,00.html
Mal wieder die alte Leier. Aus einer stabilen technokratischen Diktatur wird eine instabile islamistische Diktatur. Die Ägypter werden sich Mubarak schneller zurück wünschen als Sie denken....
Rodri 13.08.2012
2.
Zitat von sysopDPA / Egyptian PresidencyEigentlich war Mohammed Mursi zweite Wahl der Muslimbrüder für Ägyptens Präsidentenamt. Doch nun agiert der Bauernsohn überraschend geschickt: Er entmachtet den hochrangigsten Militär, begeistert die rebellische Jugend - und schließt einen Deal mit den Generälen, der vor allem ihm selbst nützt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,849766,00.html
Da wird der halbwegs tolerante Diktator durch einen fanatischen Islamisten-Diktator ersetzt. Ist doch toll wie die Demokratie in Ägypten erblüht....
winterfichte 13.08.2012
3. muslimischer winter
der arbaische frühling ist vorbei. vollbärte und vollmuslime haben die macht überall. gottesstaaten entstehen stück für stück. instabil und terrorgefährlich. wir werden uns noch umschauen!!! in syrien sind doch die rebellen doch auch längst salafisten- und al-kaidafreundliche schergen. und dann wählt man in lybien einen "gemäßigten islamisten" (originaltob tagesschau). was bitte ist denn das? einer, der nur manchmal bombt? frauen nur freitags steinigen lässt? allein diese wortwahl von uns zeigt doch, dass wir total am ende sind, wenn wir diese religion noch als nett zu verkaufen wollen. da werden schon tolle wortfindungen erdacht, damit es sich gutmenschlich anhört, aber katastrophal bedeutet.
carahyba 13.08.2012
4. Ein Putschist und Bauernsohn ...
Zitat von sysopDPA / Egyptian PresidencyEigentlich war Mohammed Mursi zweite Wahl der Muslimbrüder für Ägyptens Präsidentenamt. Doch nun agiert der Bauernsohn überraschend geschickt: Er entmachtet den hochrangigsten Militär, begeistert die rebellische Jugend - und schließt einen Deal mit den Generälen, der vor allem ihm selbst nützt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,849766,00.html
Ein Putschist und Bauernsohn ist also neuer Präsident Ägyptens. Erschwerend ist festzustellen, daß er ein Islamist zu sein scheint. So,so! Also Prozess machen und ab in die Besserungsanstalt auf dem Lande Kartoffel anbauen. Was sollen mir diese Charakterisierungen im Artikel sagen, zurück zum Militärrat und zum Mubarack-Regime? Die Ägypter wollen das zwar nicht, aber was muss das uns kümmern.
Markenfetischist 13.08.2012
5. Achja, der transatlantische Elitarismus bei Spiegel Online wieder
"Putschist", weil er sich des westlichen Marionetten-Militärs entledigt, und den USA ein weiterer Verbündeter in der Region anhanden kommt. Und "Bauernsohn", weil er nicht zur transatlantischen Harvard-Elite gehört. Brzezinskis chauvinistische Lehren sitzen tief hier...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.