Ägypten Prozess gegen Mursi nach Tumulten auf Januar vertagt

Beim Prozess gegen den gestürzten ägyptischen Präsidenten Mursi ist es zum Eklat gekommen. Der Ex-Staatschef weigerte sich, statt seines Anzugs eine Häftlingsuniform anzuziehen, zudem skandierten die Angeklagten Protestrufe. Der Richter verschob die Sitzung auf den 8. Januar.

AFP/ Egyptian TV

Kairo - Der Prozess gegen den ehemalige Staatschef Ägyptens Mohammed Mursi ist auf den 8. Januar vertagt worden. Zuvor war es beim Prozessauftakt gegen den Islamisten am Montagmorgen zu Tumulten gekommen. Mursi wurde danach nach Angaben des ägyptischen Fernsehen ins Gefängnis Borg el-Arab bei Alexandria gebracht, die anderen Mitangeklagten wieder in das Kairoer Tora-Gefängnis.

Der Ex-Präsident war im Gerichtssaal in einem dunklen Anzug statt in Häftlingsuniform erschienen. Es war der erste öffentliche Auftritt des Ex-Präsidenten, seit er am 3. Juli nach Massenprotesten vom Militär entmachtet worden war. Seine ersten Worte: "Was hier jetzt passiert ist ein Militärputsch. Ich bin außer mir, dass die ägyptische Justiz als Feigenblatt benutzt werden soll für diesen kriminellen Putsch."

Der Richter ordnete Mursi an, die weiße Kleidung eines Untersuchungshäftlings anzuziehen. Doch der weigerte sich und sagte: "Ich bin Ihr rechtmäßiger Präsident und Sie sind nicht rechtmäßig!" Mehrere Angeklagte riefen: "Nieder mit der Militärdiktatur!"

Journalisten, die im Gerichtssaal anwesend waren, berichteten von "absolutem Chaos". "Die 14 Angeklagten und ihre Anwälte skandierten gegen die Armee, während manche Anti-Mursi-Journalisten laut die Todesstrafe forderten", twitterte Patrick Kingsley von der britischen Zeitung "The Guardian". "Es gab Raufereien zwischen verschiedenen Anwälten und irgendjemand versuchte, einen Schuh zu werfen."

20.000 Polizisten im Einsatz

Der Richter unterbrach die Sitzung zehn Minuten nach Beginn. Er hatte zuvor angekündigt, dass er keine Störungen dulden wolle. Eine Stunde später nahm der Richter den Prozess wieder auf, vertagte ihn nach erneuten Zwischenrufen der Angeklagten jedoch ein zweites Mal. Nun soll der Prozess am 8. Januar erneut beginnen. Sollte Mursi auch dann sich weigern, die Autorität des Gerichts anzuerkennen, könnte er durch einen Anwalt vertreten werden.

Am Montagmorgen war das Verfahren gegen Mursi und 14 andere Funktionäre der inzwischen verbotenen Muslimbruderschaft gestartet worden. Der ehemalige Staatschef wurde in einem Hubschrauber zum Prozessort gebracht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen Präsidenten und den anderen Angeklagten vor, sie hätten ihre Anhänger zur Tötung von oppositionellen Demonstranten im Dezember 2012 angestiftet. Konkret lautet die Anklage gegen Mursi "Aufruf zum Mord".

Hunderte Anhänger der entmachteten Islamisten protestierten am Morgen vor der Polizeiakademie. Sie riefen: "Islamisch, islamisch, Ägypten bleibt islamisch." Ein Demonstrant trug ein Transparent mit der Aufschrift "Vergewaltigung des Willens des Volkes".

Der Prozess droht, die Spannungen im Land wieder anzuheizen. Manche Anhänger der Muslimbruderschaft zeigten sich ermuntert durch den unnachgiebigen Auftritt von Mursi. Vorsorglich mobilisierte das Innenministerium 20.000 Polizisten, um den Behelfs-Gerichtssaal im Kairoer Stadtteil Tora zu sichern und setzte Tränengas ein.

Die Anhänger von Mursi riefen für diesen Dienstag zu neuen Protesten auf allen Plätzen Ägyptens und vor ausländischen Botschaften in Kairo auf. Die Aktionen sollen unter dem Motto "Die Welt bejubelt die Standfestigkeit des Präsidenten" stehen.

Abgeschottet von der Umwelt

Seitdem Mursi nach Massenprotesten vom Militär abgesetzt wurde, wird der 62-Jährige an einem geheimen Ort abgeschottet von der Umwelt festgehalten. Ob er nun bis zum 8. Januar weiterhin in de facto Isolationshaft bleiben soll, ist unklar.

Bei seinem Auftritt im Gerichtssaal machte Mursi nicht den Eindruck, dass er schlecht behandelt worden sei. Er hatte kein Gewicht verloren und sah auch sonst normal aus. Andere Angeklagten jedoch gaben an, dass sie gefoltert worden seien.

Mursi war der erste frei und demokratisch gewählte Staatschef Ägyptens. Mit seiner Rücksichtslosigkeit im Amt hatte er immer mehr Menschen gegen sich und die Muslimbruderschaft aufgebracht. Das Militär setzte ihn am 3. Juli ab. Seitdem ist General Abd al-Fattah al-Sisi der wichtigste Mann im Staat. Die Islamisten weigern sich, den Sturz Mursis anzuerkennen.

Mahnung aus Deutschland

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) mahnte Ägypten zur Einhaltung von "rechtsstaatlichen Grundsätzen". Das Auswärtige Amt appellierte erneut an die neue Führung in Kairo, die islamistische Muslimbruderschaft in den politischen Dialog einzubinden. Das Land werde hoffentlich bald wieder zu einer verfassungsmäßigen Ordnung und demokratischen Verhältnissen zurückkehren, sagte Ministeriumssprecher Martin Schäfer.

Am Sonntag hatte US-Außenminister John Kerry Ägypten besucht - es war der erste Besuch eines hohen US-Regierungsvertreters seit dem Sturz von Mursi. Kerry sagte Ägyptens Interimskabinett Unterstützung zu, mahnte aber faire und freie Wahlen an.

heb/ras/dpa/AP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SysLevel 04.11.2013
1.
Zitat von sysopAPBeim Prozess gegen den gestürzten ägyptischen Präsidenten Mursi ist es zum Eklat gekommen. Der Ex-Staatschef weigerte sich, statt seines Jacketts eine Häftlingsuniform anzuziehen, zudem skandierten die Angeklagten Protestrufe. Der Richter brach die Sitzung ab. http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-prozess-gegen-mursi-vertagt-a-931590.html
Das ist ja auch gar nicht die Frage. Zwischen "islamisch" und "islamistisch" besteht dennoch ein oft gewalt(tät)iger Unterschied.
Ballonmütze 04.11.2013
2. zwickmühle
Freie und demokratische Wahlen sind die Grundbedingung der Demokratie, aber die führen in den maghrebinischen Ländern fast immer in den Fundamentalismus. Solange ein Großteil der Bevölkerung arm, abgehangen und ungebildet ist, wird sich das nicht ändern. Diese Zwickmühle hat es auch in der europäischen Geschichte häufig gegeben. Das braucht Zeit, Geld in die Bildung - und Sozialstaat. Ich wünsche den Ägyptern nur das Beste, aber es wird ein langer Weg. Und zu gehen ist der nur miteinander.
BaMargera 04.11.2013
3. Mursis Wahl war legal, aber nicht legitim
Wer sich auf demokratischem Weg wählen lässt um im Anschluss daran aus dem höchsten Amt agierend die Demokratie abzuschaffen und die Gesellschaft einer schleichenden Islamisierung zuzuführen, gehört vom Militär abgesetzt und vor ein Gericht gestellt. Die Muslimbrüder möchten die politischen und gesellschaftlichen Spielregeln in Ägypten alleine bestimmen. Sie verdammen die Militärdiktatur, wollen aber an ihrer Stelle eine Diktatur des Islam bzw. der Scharia errichten.
Whitejack 04.11.2013
4.
Zitat von BaMargeraWer sich auf demokratischem Weg wählen lässt um im Anschluss daran aus dem höchsten Amt agierend die Demokratie abzuschaffen und die Gesellschaft einer schleichenden Islamisierung zuzuführen, gehört vom Militär abgesetzt und vor ein Gericht gestellt. Die Muslimbrüder möchten die politischen und gesellschaftlichen Spielregeln in Ägypten alleine bestimmen. Sie verdammen die Militärdiktatur, wollen aber an ihrer Stelle eine Diktatur des Islam bzw. der Scharia errichten.
Aber ist die Militärdiktatur irgendwie legitimer? Die machen doch genau dasselbe, weswegen man die Muslimbrüder weghaben wollte. Nur sind sie nicht einmal gewählt worden. Da hat man doch die Sau durch Erschießen vorm Ertrinken gerettet.
Hermes75 04.11.2013
5.
Zitat von BaMargeraWer sich auf demokratischem Weg wählen lässt um im Anschluss daran aus dem höchsten Amt agierend die Demokratie abzuschaffen und die Gesellschaft einer schleichenden Islamisierung zuzuführen, gehört vom Militär abgesetzt und vor ein Gericht gestellt. Die Muslimbrüder möchten die politischen und gesellschaftlichen Spielregeln in Ägypten alleine bestimmen. Sie verdammen die Militärdiktatur, wollen aber an ihrer Stelle eine Diktatur des Islam bzw. der Scharia errichten.
Gewählte Regierungen per Militärputsch zu entsorgen und anschließend Schauprozesse zu veranstalten ist nun einmal kein guter Weg um zu einer Demokratie zu gelangen. Die jetzige ägyptische Regierung hat noch weniger Legitimation als die Mursis. Sie wird nur akzeptiert, weil sie für einflußreiche Gruppen das kleinere Übel zu sein scheint. Der Wille des Volkes ist offenkundig nicht von Interesse.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.