Tote und Verletzte bei Straßenschlachten Blutige Nacht in Kairo

Die ägyptischen Islamisten hatten zu einem "Freitag des Zorns" aufgerufen - es wurde eine Nacht der Gewalt in den Metropolen des Landes. Mindestens 30 Menschen kamen ums Leben. Für das Wochenende haben die Unterstützer des gestürzten Präsidenten Mursi neue Proteste angekündigt.


Kairo - Es war eine lange Nacht in Ägypten - und sie hat viele Menschenleben gefordert. Nachdem die Massendemonstrationen in der Hauptstadt Kairo am Freitagabend noch friedlich verlaufen waren, kam es nach Einbruch der Dunkelheit zu den befürchteten Eskalationen.

Gegner und Unterstützer des geschassten Präsidenten Mohammed Mursi lieferten sich Straßenschlachten. Bei den Zusammenstößen wurden im ganzen Land mindestens 30 Menschen getötet und mehr als 1100 verletzt.

Längst hat die Gewalt auch auf andere Städte Ägyptens übergegriffen. Allein in der nördlichen Metropole Alexandria wurden laut Staatsmedien mindestens zwölf Menschen getötet. Rund 460 seien dort bei Straßenkämpfen verwundet worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Mena. Zwischenfälle wurden auch aus Suez sowie den Nil-Delta-Provinzen Damietta und Beheira gemeldet. Erst spät in der Nacht beruhigte sich die Lage.

Fotostrecke

13  Bilder
Straßenschlachten in Kairo: "Sie schießen auf uns, die Hundesöhne!"

In der Hauptstadt Kairo stießen Anhänger beider Lager auch am Tahrir-Platz zusammen. Sie bewarfen sich mit Steinen, gingen mit Stangen und Knüppeln aufeinander los. Einige Männer trugen Helme und behelfsmäßige Schilde. Am Rande des Tahrir-Platzes waren Schüsse zu hören. Auf einer Brücke wurde ein Auto in Brand gesetzt.

Das Staatsfernsehen berichtete von zwei getöteten Demonstranten und 70 Verletzten. Die Lage beruhigte sich erst, als die Armee beide Seiten mit gepanzerten Fahrzeugen trennte.

Vier Mursi-Anhänger wurden nach offiziellen Angaben vor dem Hauptquartier der Republikanischen Garde getötet, als Demonstranten versuchten, Porträts des islamistischen Ex-Präsidenten aufzuhängen. Zuvor hatte der Chef der Muslimbrüder, Mohammed Badi, bei einem überraschenden Auftritt auf einer Massenkundgebung zum Protest aufgerufen. Am Donnerstag hatte es in Sicherheitskreisen noch geheißen, Badi sei festgenommen worden. Man werde erst ruhen, wenn Präsident Mursi wieder im Amt sei, erklärte er.

Wegen der ständigen Aufrufe zum Widerstand geht die Polizei weiter gegen führende Mitglieder der Muslimbrüderschaft vor. Badis Stellvertreter Chairat al-Schater wurde im Osten Kairos festgenommen, wie ein Vertreter des Innenministeriums mitteilte. Der Multimillionär gilt als Chefstratege und einer der bekanntesten Akteure der Bruderschaft. Gegen al-Schater liegt ein Haftbefehl vor. Er soll die tödlichen Zusammenstöße zwischen Anhängern und Gegnern Mursis am Sonntag vor dem Hauptsitz der Muslimbrüder in Kairo mitprovoziert haben.

Muslimbrüder: Proteste sollen weitergehen

In der Nacht riefen die Islamisten dazu auf, die Proteste fortzusetzen. Die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit, der politische Arm der Muslimbrüder, begrüßte die Mobilisierung "von Millionen Ägyptern in allen Provinzen". Diese sollten "friedlich" gegen den "brutalen Staatsstreich" protestieren, hieß es in einer Erklärung. Die Partei werde "auf den Plätzen an der Seite der Massen" bleiben, bis Mursi wieder in seinem Amt sei. Zugleich rief die Partei ihre Anhänger auf, keine Gewalt anzuwenden.

Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte, damit die Probleme des Landes friedlich gelöst werden könnten, dürfe es keine Vergeltungsaktionen geben. Auch könne man keine wichtige Partei oder Gemeinschaft ausschließen. Ban rief die ägyptischen Sicherheitskräfte auf, die Demonstranten zu schützen und weitere Zusammenstöße zu verhindern.

jok/AFP/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wahlmüde 06.07.2013
1.
Zitat von sysopAFPDie ägyptischen Islamisten hatten zu einem "Freitag des Zorns" aufgerufen - es wurde eine Nacht der Gewalt in den Metropolen des Landes. Mindestens 26 Menschen kamen ums Leben. Für das Wochenende haben die Unterstützer des gestürzten Präsidenten Mursi neue Proteste angekündigt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-viele-tote-bei-protesten-in-kairo-und-alexandria-a-909753.html
Es gibt viele Länder in denen Glauben kein Problem darstellt, aber sobald Glauben radikalisiert wird, ist es aus mit Frieden. Es wird dabei immer jemand auf der Strecke bleiben. Aber wofür? Es sind mittlerweile mehr Menschen durch Glaubenskriege ums Leben gekommen als durch 'echte' Kriege. Ich bin froh ein Haide zu sein. Und die Ägypter werden irgendwann merken, das man Glauben nicht essen kann und er auch nicht den Kühlschrank füllt.
longjohnblues 06.07.2013
2. Sofort Neuwahlen ..
Zitat von sysopAFPDie ägyptischen Islamisten hatten zu einem "Freitag des Zorns" aufgerufen - es wurde eine Nacht der Gewalt in den Metropolen des Landes. Mindestens 26 Menschen kamen ums Leben. Für das Wochenende haben die Unterstützer des gestürzten Präsidenten Mursi neue Proteste angekündigt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-viele-tote-bei-protesten-in-kairo-und-alexandria-a-909753.html
verkünden. Zuerst fürs Parlament bzw. eine verfassungsgebende Versammlung, dann für Verfassung (Referendum) und Präsident. Das große Problem Mursis war, daß er unter Ausnutzung eines schwachen Momentes der jungen Demokratie-auch putschartig-eine kurzgestrickte Verfassung, ohne gesamtgesellschaftlichen Konsens durchpeitschte, gegen den Widerstand u.a. des Obersten Gerichtes. Damit hat er seine eigene Legitimität von Beginn beschädigt. Das große Problem des Westens besteht darin, daß bei Mursis Verfassungsputsch damals geschwiegen wurde ("Besorgnis" wurde ausgedrückt)
saiber 06.07.2013
3. Nun, wie ihr uns so wir euch, heisst das Motto
Was die Gegner von Mursi koennen, koennen die Anhaenger Mursis auch. Der Unterschied ist, das Militaer. Fakt ist, dass ein legal demokratischer Praesident durch einen militaerputsch abgeschafft wurde anstatt durch Wahlen. Das Gesetz der Demokratie wurde dadurch verletzt und selbst Neuwahlen koennen diesen Schaden nicht flicken. Jeder Praesident, der gewaehlt wird ob von der Partei oder der anderen muss sich immer auf einen Putsch gefasst machen und dafuer sorgen, dass das Militaer hinter ihm steht. Ist das dann Demokratie?
nomadas 06.07.2013
4. Richtungsweisend
In Ägypten entscheidet sich, ob das westliche Paradigma, vom Militär gesteuert, von den USA finanziert, Erfolg haben wird. Oder, ob es letztlich dem islamischen Paradigma gelingt, zu siegen. Je nachdem ist dies von ganz herausragender Bedeutung für GesamtNahost. Verkürzt ausgedrückt: Westlich oder Islamistisch. tertium non datur
eskiya 06.07.2013
5. Holy Bible
Die Last über Ägypten: Siehe, der Herr fährt auf einer schnellen Wolke einher und kommt nach Ägypten! Da werden die Götzen Ägyptens vor ihm beben, und das Herz wird den Ägyptern im Leibe vergehen. Und ich will die Ägypter gegeneinander aufstacheln, dass sie kämpfen werden, ein Bruder gegen den anderen, ein Freund gegen den anderen, Stadt gegen Stadt, Königreich gegen Königreich. Und der Geist der Ägypter wird irre werden in ihrem Inneren, und ich will ihren Plan zunichte machen; dann werden sie die Götzen, die Zauberer, die Totenbeschwörer und die Wahrsager befragen. Und ich will die Ägypter in die Hände eines strengen Herrn ausliefern, und ein harter König soll über sie herrschen, spricht der Herrscher, der Herr der Heerscharen.“ (Jesaja 19:1-4).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.