Ägyptens Ex-Machthaber: Ankläger fordert für Mubarak Tod durch den Strang

Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat die Todesstrafe für Ex-Präsident Mubarak beantragt. Der ehemalige Machthaber sei politisch und juristisch verantwortlich für die Tötung von Demonstranten während des Volksaufstands vor einem Jahr.

Husni Mubarak (Archivbild): Todesstrafe gefordert Zur Großansicht
DPA

Husni Mubarak (Archivbild): Todesstrafe gefordert

Kairo - Im Prozess gegen den gestürzten ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak hat die Staatsanwaltschaft ihr Plädoyer gehalten und darin die Höchststrafe gefordert: Tod durch den Strang. Laut Gesetz stehe auf Mord die Todesstrafe, sagte Ankläger Mustafa Suleiman am Donnerstag in Kairo. Zuvor hatte er erklärt, es lägen handfeste Beweise dafür vor, dass der "tyrannische Führer" Mubarak für tödliche Schüsse auf Demonstranten während des Umsturzes im vergangenen Jahr verantwortlich sei.

Mubarak habe nichts unternommen, um die Gewalt zu stoppen, über die er informiert gewesen sei, sagte Chefankläger Suleiman. Mubaraks früherer Sicherheitschef und Mitangeklagter Habib al-Adli habe auf Anordnung des Machthabers den Einsatz von scharfer Munition gegen Demonstranten genehmigt. Beiden droht im Fall eines Schuldspruchs wegen Mittäterschaft bei der Tötung von mehr als 800 Menschen auf dem Kairoer Tahrir-Platz die Todesstrafe.

Wenn es nach dem Staatsanwalt geht, sollen auch Ex-Innenminister Habib al-Adli und vier hochrangige Polizeioffiziere zum Tod durch den Strang verurteilt werden. Mubaraks Söhnen Alaa und Gamal, denen unter anderem Korruption vorgeworfen wird, drohen in dem Verfahren Haftstrafen von 15 bis 25 Jahren.

Im Gerichtssaal, untergebracht in einer Polizeiakademie am Stadtrand von Kairo, wurden Mittwoch Videos von den Anti-Mubarak-Protesten im Januar letzten Jahres gezeigt. Auf den Bildern war zu sehen, wie Polizisten vom Dach des Innenministeriums aus auf Demonstranten nahe des Tahrir-Platzes schossen. "Es war wie ein militärisches Gefecht", sagte Suleiman unter Applaus der Angehörigen der Opfer und ihrer Anwälte.

In dem Prozess traten mehrere Polizisten als Zeugen auf, nach deren Aussagen es keinen direkten Schießbefehl von der Staatsspitze gab. Mubaraks faktischer Nachfolger, Militärratschef Hussein Tantawi, wurde im September unter Ausschluss der Öffentlichkeit gehört.

Das Verfahren gegen Mubarak, der am 11. Februar 2011 nach drei Jahrzehnten an der Macht aufgrund heftiger Proteste sein Amt aufgeben musste, hatte am 3. August begonnen. Mubarak werden die Anordnung von Gewalt gegen Regierungsgegner sowie Korruption und Amtsmissbrauch vorgeworfen. Der Prozess wird am kommenden Montag fortgesetzt. Mit dem Urteil wird in spätestens einem Monat gerechnet.

Die Angeklagten plädieren auf nicht schuldig. Mubarak hatte an allen Anhörungen auf einer Krankentrage teilgenommen. In dem Verfahren stehen auch Mubaraks Söhne Gamal und Alaa vor Gericht. Sie müssen sich wegen mutmaßlicher Korruption verantworten.

ler/fab/Reuters/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Für
forumgehts? 05.01.2012
Zitat von sysopDie ägyptische Staatsanwaltschaft hat die Todesstrafe für Ex-Präsident Mubarak beantragt.*Der ehemalige Machthaber*sei politisch und juristisch verantwortlich*für die Tötung von Demonstranten während des Volksaufstands vor einem Jahr. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,807382,00.html
die Demonstranten wird sich nicht viel ändern, wenn die Todesurteile in Zukunft im Namen Allahs ausgesprochen werden. Es werden eben ein paar mehr sein.
2. ...
Hüsse 05.01.2012
Zitat von forumgehts?die Demonstranten wird sich nicht viel ändern, wenn die Todesurteile in Zukunft im Namen Allahs ausgesprochen werden. Es werden eben ein paar mehr sein.
Kein Wort in dem Artikel über Islam, Allah oder Mohammed. Wieso dann so ein Kommentar? Wieso???
3. Blöd
Vorzeichen 05.01.2012
Zitat von sysopDie ägyptische Staatsanwaltschaft hat die Todesstrafe für Ex-Präsident Mubarak beantragt.*Der ehemalige Machthaber*sei politisch und juristisch verantwortlich*für die Tötung von Demonstranten während des Volksaufstands vor einem Jahr. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,807382,00.html
Aha. So blöd die Todesstrafe generell ist, müsste man im Sinne der Gerechtigkeit nun zu dem Schluss kommen, dass die jetzige Militärführung dieselbe Strafe verdient hat. Oder?
4. Todesstrafe...
Linientreu 05.01.2012
... das kommt doch immer nach solchen Umbrüchen, vor allem wenn die neuen Machthaber in die muslimische Richtung gehen - darauf hätte man auch Wetten abschließen können ...
5. ...
Rodri 05.01.2012
Zitat von HüsseKein Wort in dem Artikel über Islam, Allah oder Mohammed. Wieso dann so ein Kommentar? Wieso???
Vllt. weil die Islamisten jetzt in Ägypten regieren werden. Vllt. weil die Armeeführung sich jetzt bei denen beliebt machen muss. Ägypten wird niemals eine echte Demokratie werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Husni Mubarak
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
Fotostrecke
Husni Mubarak: Karriere eines Despoten


Liveticker-Übersicht zu Ägypten
Vom Beginn der Revolte bis jetzt - lesen Sie hier die Minutenprotokolle der Aufstandstage in Ägypten: